SCHWARZFIGURIGE AMPHOREN AUS DEM KUNSTHISTORISCHEN MUSEUM WIEN


Bearbeiter: C. Lang-Auinger

Die Sammlung der attisch schwarzfigurigen Amphoren im Kunsthistorischen Museum umfasst 30 Halsamphoren, neun Bauchamphoren, vier tyrrhenische Amphoren und zwei Mischformen. Sie werden für den CVA Band 7 des Kunsthistorischen Museums vorbereitet. Es sind großteils unpublizierte Objekte von denen etwa nur die Hälfte im Beazley Archive aufgenommen ist.

Die Amphoren wurden wie bisher in den österreichischen CVA Projekten üblich gescannt. Aus dieser Dokumentation werden die Maße und Schnitte für die Beilagen extrahiert. Einige der Amphoren sind bereits in der Onlinedatenbank: https://odeeg.acdh.oeaw.ac.at/ abrufbar.

Diese attisch schwarzfigurigen Amphoren sind nicht von führenden Malern gefertigt, jedoch sind die führenden Gruppen und Werkstätten vom Beginn des 6. Jahrhunderts v. Chr. bis zur Spätzeit der attisch schwarzfigurigen Vasenmalerei in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr. vertreten, wie eine Pferdekopfamphora, Maler von Louvre F6, Gruppe E, nikosthenische Amphoren, Leagros-Gruppe, Gela-Maler und Diosphos-Maler. Ikonographisch gesehen zeigen die schwarzfigurigen Darstellungen eine große Vielfalt wie Themen des täglichen Lebens und mythologische Szenen, die dem konventionellen zeitgenössischen attischen Illustrationsrepertoire angehören.