Institut für Iranistik / Institute of Iranian Studies Österreichische Akademie der Wissenschaften
spacer Startseite | Kontakt | Impressum | Übersicht spacer Deutsch | English spacer
spacer
 
Kulturwandel in Iran und iranisch geprägten Gesellschaften: literarische und visuelle Kulturen
 
Die Paläste und Gärten Schah Dschahans (reg. 1628-58)
(English text, see below)
Projektleitung: Prof. Dr. Ebba Koch
 
Forschungsprojekt, gefördert über den Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)
 
abgeschlossen 01/2014
 

Das Architekturmäzenatentum Schah Dschahans ist am besten bekannt durch den Tadsch Mahal, das Mausoleum, das er zwischen 1632 und 1648 für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahal in Agra errichten ließ. Kaum beachtet wurde bisher, dass der fünfte Herrscher der Moghuldynastie in Indien auch ein bedeutender Bauherr von Palästen und Gärten war. Dies ist umso erstaunlicher, da es sich bei diesen um so bekannte und berühmte Anlagen handelt wie die gewaltigen Palastfestungen von Agra, Delhi und Lahore, die Schalimar Gärten von Kaschmir und Lahore, aber auch zahlreiche noch unpublizierte Komplexe, wie Jagdpaläste und ländliche Paläste, die auch in Fachkreisen nicht bekannt sind.

Das Forschungsprojekt wird diese Lücke füllen und zum ersten Mal Bauaufnahmen und eine Analyse aller Paläste und Gärten Schah Dschahans vorlegen. Die Bestimmung der Typologie und des Programmes dieser Bauten, und die Analyse ihrer Form, Funktion und Bedeutung wird gänzlich neue Einsichten vermitteln, die für das Verständnis des Moghulreiches unerlässlich sind, bei dem es sich um eines der bedeutendsten Reiche der Neuzeit handelt.

Das Projekt basiert auf dreißigjährigen Feldforschungen und Bauaufnahmen in Indien und Pakistan. Ebba Kochs Durchforstung der für Schah Dschahan relevanten persischen Quellen brachten ungefähr 50 Paläste und architektonisch gestaltete Gärten zutage, die entweder vom Herrscher selbst oder von einem Mitglied seines Hofes für ihn errichtet wurden. In ausgedehnten Feldforschungen konnte Ebba Koch etablieren, dass 32 Paläste und Gärten unterschiedlicher Größe und in unterschiedlichem Erhaltungszustand noch existieren, einen Großteil hat sie seit 1982 mit dem indischen Architekten Richard A. Barraud aufgemessen. Darauf basierend hat dieser die maßstabgerechten Pläne, Aufrisse, Schnitte etc. dieser Anlagen angefertigt. Es handelt sich dabei um den größten Bestand von Palästen und Gärten, die für einen einzelnen Herrscher in der frühen Neuzeit auf dem indischen Subkontinent und in der islamischen Welt etabliert werden konnten.

 
Projektziel
Im Rahmen des Projektes werden die zeichnerischen Darstellungen vervollständigt, katalogisiert und digitalisiert. Darauf basierend wird Ebba Koch ihre Analyse durchführen und ein Buchmanuskript erstellen.
 
 
 
 
Cultural change in Iran and iraniate societies: literary and visual cultures
 
The Palaces and Gardens of Shah Jahan (rul. 1628-58)
(Deutscher Text, siehe oben)
 
Project directed by:Prof. Dr. Ebba Koch
 
Research project, funded by the Austrian Science Fund (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung - FWF)
 

The architectural patronage of the Mughal emperor Shah Jahan is best known through the Taj Mahal, the mausoleum which he built between 1632 and 1648 for his favourite wife Mumtaz Mahal at Agra. That Shah Jahan was also a prolific builder of palaces and gardens has received little scholarly attention despite that his constructions include such famous complexes as the monumental palace fortresses of Agra, Delhi and Lahore, the celebrated Shalimar Gardens of Kashmir and Lahore, as well as numerous unpublished buildings, like hunting palaces and country houses which are as yet not even known to experts in the field.

This research project will fill the gap and present for the first time a documentation and analysis of all palaces and gardens of Shah Jahan. The identification of the typology and programme of these buildings as well as the analysis of their shape, function and meaning will provide entirely new insights, essential to the understanding of the Mughal empire, one of the most important empires in world history.

The project is based on thirty years of field studies of Ebba Koch in India and Pakistan. Ebba Koch's textual research on the Persian sources of Shah Jahan's reign has brought to light about 50 palaces and formal gardens that were built or rebuilt by Shah Jahan or done for him by a member of his court. Ebba Koch discovered in extensive field surveys that 32 palaces and garden residences of varying sizes and states of preservation still exist, most of which she measured since 1982 together with the Indian architect Richard A. Barraud. He prepared scale drawings of them. This is the largest group of palaces and gardens that can be established for a single ruler of the early modern period on the Indian subcontinent and in the Islamic world.

 
Project objective
In the context of the project the architectural plans and drawings will be completed, catalogued and digitalized with the assistance of Richard Barraud. On the basis of this work Ebba Koch will undertake her analysis and prepare a book manuscript.
 
 
» Seitenanfang » Zurück zur Projektliste
 
 
 
Innenhof des Roten Forts von Schah Dschahan, Agra, 1630er
0720 Innenhof des Roten Forts von Schah Dschahan, Agra, 1630er / Palace courtyard of Shah Jahan, Red Fort, Agra, 1630s.
Photo: Ebba Koch
 
 
1016 Ebba Koch mit Mitarbeitern während Feldforschungen in Rajasthan 2009

1016 Ebba Koch mit Mitarbeitern während Feldforschungen in Rajasthan 2009 / Ebba Koch with staff during field research in Rajasthan 2009
Photo: Ebba Koch

 
 
Interview mit Ebba Koch für den ORF auf dem Fluss Yamuna in Agra 2009

0692 Interview mit Ebba Koch für den ORF auf dem Fluss Yamuna in Agra 2009 / Interview with Ebba Koch for the Austrian Television network ORF on the river Yamuna in Agra 2009
Photo: Ebba Koch

 
 
 
 
 
© Institut für Iranistik ÖAW
Hollandstraße 11–13, 1020 Wien | T: 0043 1 51581 6500 | F: 0043 1 51581 6520 | iran.office@oeaw.ac.at
  zuletzt geändert am: 14.04.2014