30.08.2023

Neuartige Urnenanalyse schärft Blick auf Bronzezeitbestattungen

Anhand spätbronzezeitlicher Urnen aus St. Pölten entwickelte ein Team unter Leitung von ÖAW-Forscher:innen einen interdisziplinären Ansatz, mit dem Brandbestattungen deutlich mehr Geheimnisse entlockt werden können.

Foto einer zerbrochenen Urne, auf deren Boden sich Knochenfragmente befinden
Eine Urne aus der späten Bronzezeit, die verbrannte menschliche Überreste beinhaltete. © Waltenberger/ÖAW/ÖAI

Bei der archäologischen Untersuchung von Brandbestattungen fällt es häufig schwer, detaillierte Informationen über die Verstorbenen zu gewinnen, um beispielsweise Sterbealter oder Geschlecht verlässlich festzustellen. Ein Problem, das insbesondere für die Erforschung der späten Bronzezeit, als sterbliche Überreste üblicherweise zunächst auf Scheiterhaufen verbrannt und anschließend in Urnen gesammelt wurden, ein großes Hindernis darstellt. Mit einem interdisziplinären Ansatz ist es Wissenschaftler:innen des Österreichischen Archäologischen Instituts der ÖAW nun gelungen, eine Methode zu entwickeln, mit der aus der Asche deutlich mehr Informationen gewonnen werden können. Die dazu im Fachmagazin PLOS ONE veröffentlichte Studie eröffnet neue Perspektiven für die Erforschung bronzezeitlicher Bestattungsriten und damit auch wichtige Einblicke in damalige Gesellschaften. 

Urnen aus St. Pölten

Das Forscher:innenteam entwickelte die Methode bei der Untersuchung zwei spätbronzezeitlicher Urnen aus St. Pölten (ca. 1430 und 1260 v. Chr.). Dabei wurden archäologische Verfahren mit Anthropologie, Computertomographie, Archäobotanik, Zooarchäologie, Geochemie und Isotopenanalysen kombiniert. »Wir haben uns zum Ziel gesetzt, alle erdenklichen Methoden und Techniken zu verwenden, um das Maximum an Informationen herauszuholen«, sagt der ÖAI Anthropologe Lukas Waltenberger.

Zuerst wurden die noch verschlossenen Urnen mittels Computertomographie (CT) gescannt. Dann wurde Schicht für Schicht ausgegraben, stets in Abstimmung mit der CT, um alle Informationen genauestens dokumentieren zu können. Fragile Knochenstücke wurden mit Kunstharz fixiert, um sie in der Nachbearbeitung besser bestimmen zu können.

Vom Wildschwein bis zur Hirse

Die Forscher:innen stießen dabei auf einige Überraschungen. »Wir konnten nicht nur vieles zu den beiden Individuen herausfinden – ein 9- bis 15-jähriges Kind mit Mangelerscheinungen und eine 23 bis 32 Jahre alte Frau – , sondern auch die Bestattungsriten so genau wie möglich rekonstruieren«, sagt Waltenberger. So offenbarten einige der Knochen etwa tierischen Ursprung von Schaf, Wildschwein, Hirsch und Ziege, die als Speiseopfer am Scheiterhaufen mitverbrannt wurden. Mithilfe der Archäobotanik wurde darüber hinaus eine große Menge an pflanzlichen Nachweisen gefunden. »Rund 19.000 verkohlte Pflanzenreste konnten unter dem Mikroskop identifiziert werden, darunter Hirse, Linsen, Emmer, Einkorn und Holunder«, so Waltenberger. »Auch Druschreste, also die Stängel und Ährchengabeln, die beim Dreschen übrigbleiben, waren in den Urnen. Wir gehen davon aus, dass sie als Anzünder für den Scheiterhaufen verwendet wurden.«

Das Gesamtbild, das sich bei den Untersuchungen der Urnen ergab, zeugte schließlich von einem aufwändigen Bestattungsritus, bei dem die angekleideten Verstorbenen gemeinsam mit vielfältigen – und eben auch tierischen und pflanzlichen – Grabbeigaben auf dem Scheiterhaufen platziert worden waren. 

Genauere Interpretationen

Für die Forschung ist die Entwicklung der neuen Methode ein wichtiger Schritt: »Über die späte Bronzezeit wissen wir vergleichsweise wenig, da sich Brandbestattungen bisher nur eingeschränkt Informationen entnehmen ließen. Mit der neuen Vorgehensweise können wir hier deutlich genauere Interpretationen vornehmen – und damit viel mehr über die damalige Zeit herausfinden«, ist Waltenberger überzeugt. 

 

 

Auf einen Blick

Publikation

"More than urns: a multi-method pipeline for analyzing cremation burials", Lukas Waltenberger, Marjolein D. Bosch, Michaela Fritzl, André Gahleitner, Christoph Kurzmann, Maximilian Piniel, Roderick B. Salisbury, Ladislav Strnad, Hannah Skerjanz, Domnika Verdianu, Christophe Snoeck8, Fabian Kanz, Katharina Rebay-Salisbury, PlosOne, 2023.

Zur Publikation