ÖAW Logo

Schrift ist nicht gleich Schrift!

In der deutschen Sprache verwendet man lateinische Buchstaben. Sie wurden vor langer Zeit von den Römern erfunden. In vielen anderen Ländern schreibt man aber ganz anders. Es ist kaum zu glauben: Auf der Welt gibt es tausende verschiedene Schriftzeichen und rund 100 verschiedene Alphabete. Noch mehr spannende Dinge erfährst du gleich hier! 

Image

Können Schriften spannend sein? Check‘s mit Martin!

Image

Mit dem Comic zurück in die Vergangenheit: Das Pferd von Samangan

Komm mit auf eine tolle Reise in das Persische Reich. Sara reist über 2500 Jahre zurück in vergangene Zeiten. Sie trifft den berühmten Helden Rostam und muss ein spannendes Rätsel lösen. Dabei spielen alte Schriftzeichen eine wichtige Rolle. Ob die beiden alles gut überstehen?

Image

Und wer steckt hinter dem Comic?

Zwei Zeichner und ein Texter haben viele Ideen und tüfteln gerne an lustigen Figuren. Was Philipp und die beiden Michaels außerdem als Kinder am liebsten werden wollten, erfährst du hier.

Image

Experiment: Persisch kochen!

Sara und Rostam aus dem Comic essen Borani. Das ist eine typische Vorspeise aus dem Iran und ganz leicht zu kochen. Bitte trotzdem einen Erwachsenen, dass er dir dabei hilft!

Image

Du brauchst:
1 Becher griechischen Joghurt
250 g Blattspinat
1 Zehe Knoblauch
½ Teelöffel Salz und Pfeffer
1 Teelöffel Kurkuma

Außerdem: ½ Glas Wasser, Pfanne, Sieb, Brett und Messer 

Image
Wasche den Spinat gut und schneide ihn klein.
Image
Schneide auch den Knoblauch in kleine Scheiben oder Stückchen.
Image
Jetzt nimm eine Pfanne, gib ein bisschen Öl hinein und brate den Spinat mit dem Knoblauch zusammen. Würze ihn mit 1 Teelöffel Kurkuma. Dann gieße 1/2 Glas Wasser dazu und lasse den Spinat kochen. Das dauert ungefähr 5 – 10 Minuten.
Image
Schütte den Spinat in ein Sieb und lass ihn abkühlen.
Image
Gib den Joghurt in eine Schüssel, gib ½ Teelöffel Salz und ½ Teelöffel gemahlenen Pfeffer dazu und verrühre das Ganze gut.
Image
Dann gib den Spinat dazu und verrühre alles miteinander. Fertig ist deine persische Vorspeise! Guten Appetit!
Image

Wer fragt, weiß mehr!

Sibylle hat Arabistik studiert und viele Jahre am Institut für Iranistik als Wissenschaftlerin und Bibliothekarin gearbeitet. Heute ist sie Direktorin für Internationale Beziehungen & Nachwuchs- und Forschungsförderung der ÖAW. Sie erzählt, wie vielfältig die Arbeit in der Wissenschaft ist.

Image

Name

Dr. Sibylle Wentker, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Forschungsbereich

Arabistik, Geschichte
Image

Wolltest du schon als Kind Wissenschaftlerin werden?

Zuerst wollte ich Diplomatin werden, weil man da viel reisen kann. Dann wollte ich auf Expeditionen fahren, weil ich so gerne Reiseberichte gelesen habe. Ich habe mich aber auch sehr für Geschichte, vor allem für jene von Nordafrika und dem Nahen Osten interessiert. So kam der Wunsch, Wissenschaftlerin zu werden.

Image

Was macht denn eine Arabistin genau?

Arabistin ist eigentlich kein Beruf, sondern das Ergebnis, wenn man arabische Sprache, Literatur, Geschichte und vieles mehr studiert. Mit dieser Ausbildung stehen einem viele Berufe offen, in Wissenschaft und Wirtschaft, in Museen und Bibliotheken, aber auch im Tourismus. Also überall dort, wo Wissen über „die arabische Welt“ benötigt wird.

Image
Image

Was gefällt dir an deiner Arbeit besonders gut?

Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich und jeder Tag bringt etwas Neues. Und ich darf mich jeden Tag mit dem beschäftigen, was mich brennend interessiert: Wissenschaft!

Image

Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei dir aus?

Als Wissenschaftlerin habe ich früher viel allein gearbeitet, gelesen, nachgedacht, geschrieben. Heute als Direktorin überlege ich, wie ich jungen Menschen helfen kann, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu werden. Zum Beispiel durch einen Aufenthalt an einer ausländischen Universität. Meine Tage sind ganz schön hektisch. Sie machen aber viel Freude, weil man den Erfolg ja sehen kann.

Wordrap

Du möchtest noch mehr über Sibylle erfahren? Klick auf die Fragen, um die Antworten zu lesen!

Image
Wenn ich nicht Wissenschaftlerin geworden wäre …
… wäre ich unglücklich. Wissenschaftlerin ist mein Traumberuf!
Image
Als ich 7 Jahre alt war, …
… habe ich mich in andere Länder geträumt.
Image
In meiner Freizeit möchte ich …
… lesen, lesen, lesen!
Image
Mein größter Wunsch ist, …
… dass Menschen nie aufhören, an die Bedeutung von Wissenschaft zu glauben.