Neues aus dem Weltall!

Die Astronomie ist die Lehre von den Himmelskörpern. Dazu gehören beispielsweise Planeten, Monde, Asteroide, Galaxien und Sterne wie die Sonne. Du willst mehr wissen? Komm mit Akademics in die Welt der Forschung!

Image
Image

Mit dem Comic zum Mars:
1000 Fragen und eine Kartoffel

Was passiert, wenn drei FreundInnen als Schulprojekt Kartoffeln pflanzen müssen? Kann eine Pflanze helfen, Probleme auf unserer Welt zu lösen? Und was macht diese langweilige kleine Knolle auf dem Mars? Klick dich rein ins Comic und lass dich überraschen!

Image

Mit Reporterin Lisa unterwegs …

Gibt es Leben auf dem Mars, und wie sieht es dort aus? Und könnte man dort tatsächlich Kartoffeln anpflanzen? Komm mit Reporterin Lisa zu den Weltraumforscherinnen und Weltraumforschern der ÖAW und besuche eine Astronomin bei der Arbeit.

Name: Lisa | Alter: 14 Jahre | Beruf: Schülerin und Akademics-Reporterin

Image

Name

Lisa

Alter 

14 Jahre

Beruf

Schülerin und Akademics-Reporterin
Image

Experiment: So kommt Strom aus der Kartoffel!

Kann man wirklich Strom aus einer Kartoffel gewinnen? Oder ist das fauler Zauber? Probiere es doch einfach aus und spitze deine Ohren!

Image

Du brauchst:

1. Kopfhörer
2. Einen Nagel aus Zink
3. Ein Geldstück aus Kupfer (z.B. 1 Cent)
4. Eine Kartoffel 

Image
Schneide die Kartoffel in zwei Hälften.
Image
Stecke den Nagel und das Geldstück dicht nebeneinander in die Kartoffel.
Image
Stecke dann den Stecker des Kopfhörers zwischen den Nagel und das Geldstück.
Image
Stecke jetzt den Kopfhörer ins Ohr. Hörst du es knistern? Das ist Strom!

Wie kommt der Strom in die Kartoffel?

Durch die beiden verschiedenen Metalle und den Saft der Kartoffel beginnt eine chemische Reaktion. Diese bringt die winzigen Teilchen der Metalle, die sogenannten Elektronen, in Bewegung. Der Stecker des Kopfhörers schließt den Stromkreis, und du kannst den Strom hören.

Image

Eine Wissenschaftlerin erzählt: Das Weltall ist ein großes Geheimnis!

Monika Lendl ist Exoplanetenforscherin und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit unserem Universum. Hier erfährst du, warum sie Wissenschaftlerin geworden ist und warum sie ihre Arbeit so spannend findet!

Image

Name

Dr. Monika Lendl

Forschungsbereich

Physik, Mechanik, Astronomie
Image

Warum bist du Wissenschaftlerin geworden?

Schon als Kind habe ich mich sehr für Sterne und die Erde interessiert. Ich habe viele Bücher gelesen, nachts den Himmel beobachtet und bin auch oft mit meinen Eltern auf die Sternwarte gegangen. Nach meiner Matura war es für mich daher dann ganz logisch Astronomie zu studieren. Auf der Universität habe ich viele interessante Forscherinnen und Forscher getroffen und sehr schnell gewusst: Das will ich auch machen!

Image

Was genau machst du in deiner Arbeit?

Eine Astronomin beschäftigt sich mit allem, was nicht auf der Erde, sondern im Universum existiert. Ich erforsche speziell die Exoplaneten, das sind Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. Sie sind noch sehr unbekannt und daher besonders interessant. Für mich ist mein Beruf ein großes Abenteuer!

Image
Image
Image

Was gefällt dir am besten an deinem Job?

Am tollsten finde ich die Arbeit an den großen Teleskopen. Ich bin immer wieder auf einer Forschungsstation in Chile in der Atacama-Wüste. Dort in der Nacht den Sternenhimmel zu beobachten, ist einfach einzigartig! Der Himmel erscheint unendlich weit, und die Sterne sind so groß und nahe – da fühlt man sich als Mensch ganz klein. Und man spürt, dass unsere Erde nicht der Mittelpunkt des Universums ist, obwohl wir das immer denken.  

Image

Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei dir aus?

Jeder Tag ist anders und immer sehr abwechslungsreich! Ich arbeite sehr eng mit anderen internationalen Teams zusammen – oft auch in Video- oder Telefonkonferenzen. Dann kommen immer wieder Astronominnen und Astronomen aus anderen Ländern auf unser Institut und halten spannende Vorträge. Aber ich arbeite auch viel am Computer und schreibe meine eigenen Programme, die meine gesammelten Daten richtig erfassen und verstehen können.

Image
Image
Image

Was würdest du Kindern raten, die deinen Beruf ergreifen wollen? 

Man soll an sich und seine Träume glauben und mutig seinen Weg gehen! Wenn dich die Wissenschaft interessiert, dann schnuppere doch einfach ein wenig in die Welt der Forschung hinein! Es gibt dafür viele Möglichkeiten, wie beispielsweise die lange Nacht der Forschung, die Kinderuni, Sommerlager oder Vereine – probiere möglichst viel aus und sei neugierig. Denn Neugierde ist für unseren Beruf das Wichtigste überhaupt!

Wordrap

Image

Wenn ich nicht Wissenschaftlerin geworden wäre …

wäre ich entweder Technikerin, Übersetzerin oder Dolmetscherin geworden.

 

Image

Als ich 9 Jahre alt war, …

hat mich der Weltraum schon ganz toll fasziniert.

Image

In meinem Kühlschrank habe ich immer …

Käse.

Image

Wenn ich mir was wünschen könnte, dann …

dass sich möglichst viele junge Menschen für die Wissenschaft interessieren.
Sie ist so unglaublich spannend!