Es war einmal …

Die Geschichtswissenschaft beschäftigt sich damit, wie Menschen früher ausgesehen und wie sie gelebt haben. Dazu lesen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler alte Bücher oder versuchen alte Schriften zu entziffern. Du willst mehr wissen? Komm mit Akademics in die Welt der Forschung!

Image
Image

Mit dem Comic in das Mittelalter:
Emma, stell dir vor …

War im Mittalter Mode wichtig? Warum hatten Ritter meist gute Manieren? Wie hat man damals Seifen hergestellt, und wozu diente ein Pranger? Emma reist zurück in vergangene Zeiten und erkennt: Wissen kann die Fantasie beflügeln. Klick dich rein und lass dich überraschen!

Image

Mit Reporterin Lisa unterwegs …

Warum war das Essen von Fleisch an bestimmten Tagen im Mittelalter verboten? Und woher weiß man, wie die Menschen damals ausgesehen haben? Komm mit Lisa zu den Mittelalterforscherinnen und Mittelalterforschern der ÖAW und besuche einen Wissenschaftler bei seiner Arbeit.

Name: Lisa | Alter: 14 Jahre | Beruf: Schülerin und Akademics-Reporterin

Image

Name

Lisa

Alter 

14 Jahre

Beruf

Schülerin und Akademics-Reporterin
Image

Experiment: Geheime Botschaften verschicken

Im Mittelalter haben Menschen oft Geheimschriften erfunden. Sie entwickelten verschiedene Codes oder schrieben mit unsichtbarer Tinte. Der Trick ist einfach, wenn man weiß, wie es geht. Probiere es doch einmal aus!

Image

Du brauchst:

1. Zwei Blätter weißes Papier
2. Einen harten Bleistift
3. Eine feste glatte Unterlage
4. Eine Schüssel mit Wasser
5. Eine Wäscheklammer
Image
Tauche ein Blatt Papier ins Wasser und lege es auf die Unterlage.
Image
Lege das zweite Blatt darüber und schreibe mit Bleistift eine Botschaft auf das trockene Papier (gut drücken!).
Image
Hänge das nasse Papier zum Trocknen auf oder lege es in die Sonne und warte, bis die Schrift verschwindet.
Image
Wenn du das Papier noch einmal nass machst, kannst du wieder alles lesen.
Image
Tipp: Damit es nicht auffällt, dass du ein weißes Papier verschickst, schreibe auf das getrocknete Papier eine harmlose Nachricht mit Kuli.

Was steckt dahinter?

Durch den Druck des Bleistifts wird die Papierstruktur verändert. Dadurch saugt das Papier das Wasser unterschiedlich auf und das Licht wird an diesen Stellen anders reflektiert. So kommt die „verschwundene“ Schrift wieder zum Vorschein!

Image

Eine Wissenschaftlerin erzählt: Wir reisen in die Vergangenheit!

Was hat Geschichte mit der Arbeit von Detektivinnen und Detektiven zu tun? Und was kann uns ein Wasserzeichen auf altem Papier verraten? Maria Stieglecker kennt als Historikerin die Antworten!

Image

Name

Mag. Dr. Maria Stieglecker MAS

Forschungsbereich

Geschichte
Image
Image

Warum bist du Wissenschaftlerin geworden?

Es hat mich schon immer interessiert, wie die Leute früher gelebt haben. Meine Mutter hat mit mir geübt, die alte Kurrentschrift zu lesen. So konnte ich die Tagebücher und Postkarten meiner Urgroßeltern entziffern. Weil ich noch viel mehr über das Leben früher wissen wollte, habe ich Geschichte studiert.

Image

Was genau machst du in deiner Arbeit?

Wir erforschen Bücher aus dem Mittelalter. Man nennt sie eigentlich Handschriften, weil man damals alles mit der Hand schreiben musste. Es gab ja noch keine Druckereien. Mein Spezialbereich ist das Papier und die Wasserzeichen darin. Man kann sie nur sehen, wenn man das Papier gegen das Licht hält.

Image
Image
Image

Was sagen dir die Wasserzeichen?

Von diesen Wasserzeichen mache ich Röntgenaufnahmen und vergleiche sie miteinander. Damit kann ich feststellen, wann ein Papier beschrieben worden ist. Bücher, in denen wir die gleichen Wasserzeichen finden, wurden ungefähr zur gleichen Zeit geschrieben.

Image

Was gefällt dir am besten an deinem Job?

Forschen ist einfach spannend! Es ist ein bisschen wie eine Detektivin zu sein: Man folgt verschiedenen Spuren, um die fünf W-Fragen zu beantworten: Wer? Wann? Wo? Was? Warum? Jeder in unserer Abteilung hat sein Spezialwissen und gemeinsam schaffen wir die Lösung vieler Rätsel.

Image
Image
Image

Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei dir aus?

Eigentlich sieht jeder Arbeitstag anders aus. Ich bin viel am Computer, aber auch viel unterwegs. Zum Beispiel arbeite ich in Klosterbibliotheken, wo sich die alten Handschriften befinden, oder ich halte Vorträge. Und ich unterrichte auch an der Kinderuni!

Image

Was würdest du Kindern raten, die deinen Beruf ergreifen wollen?

Sei einfach neugierig! Es gibt zahlreiche Ausstellungen, Museen oder die Kinderuni, wo du viel über das Mittelalter erfahren kannst. Stelle Fragen: Wie war es früher bei meinen Eltern und den Großeltern? Kann ich noch lesen, was die Uroma in ihr Schulheft geschrieben hat? Und vielleicht probierst du ja selbst einmal, mit Feder und Tinte zu schreiben!

Image

Wordrap

Image

Wenn ich nicht Wissenschaftlerin geworden wäre …

wäre ich Indianer oder Kindergärtnerin geworden.

 

Image

Als ich 9 Jahre alt war, …

bin ich am liebsten auf Bäume geklettert und habe Fußball gespielt.

Image

In meinem Kühlschrank habe ich immer …

Sauerrahm und Schokolade.

Image

Wenn ich mir was wünschen könnte, dann …

würde ich alle zum Lachen bringen. Denn wenn man lacht, kann man nicht streiten!