Di, 16. August 2022 | Kategorie Blog

Volontariat am IMBA

Victoria hat heuer in Villach maturiert und beginnt im Oktober an der BOKU Wien das Studium Lebensmittel- und Biotechnologie. Neben den Naturwissenschaften brennt sie für Theater und Literatur (sowohl gelesen als auch selbst verfasst) und ist in der Wasserrettung aktiv. Für diesen Sommer hat sie sich erfolgreich für ein zweiwöchiges Volontariat am IMBA beworben.

Text: Victoria Wagner

Mein Volontariat am IMBA kommt mir noch immer wie ein Traum vor, wenn ich mit meinen 18 Jahren jeden Morgen wie selbstverständlich mit der Mitarbeiterkarte Zutritt ins IMBA bekomme. Konkret ins Gerlich Lab, ein Labor, das sich mit Chromosomenstruktur und ihrer Dynamik beschäftigt und das mir für zwei Wochen offen steht: nichts, das ich nicht erfragen, erkunden könnte. Das Beste: Mir werden nicht nur Abläufe und Fachwissen erklärt, ich darf auch selbst praktisch arbeiten – Mikropipettieren, mit Proben hantieren, Mischungen erstellen, Western Blots erstellen und immer wieder recherchieren, unendliche Weiten von zu Lernendem, zu Entdeckendem liegen jeden Tag vor mir.

Doch es sind vor allem gerade die Menschen im Labor, die diese Erfahrung so besonders machen. Meine Betreuerin, die mich enorm unterstützt und mir täglich Neues zeigt, all die PhDs und PostDocs. Sie alle haben mich von Beginn an inkludiert und ernst genommen. Auch zur Sommerparty am GMI (Gregor Mendel Insitute of Molecular Plant Biology) nahmen sie mich ganz selbstverständlich mit. Mein Resümee: Die zwei Wochen, die ich angesetzt habe, sind kurz, vielleicht sogar zu kurz, doch sie sind ein einzigartiges Erlebnis und ich bin unendlich dankbar für: ein Institut, zwei Wochen und unendlich viele neue Eindrücke.

Fotos: Victoria Wagner, Sofia Kolesnikova