KMI Publikationen

Sievers, W. (Ed.) Grenzüberschreitungen: Ein literatursoziologischer Blick auf die lange Geschichte von Literatur und Migration

Begriffe wie Migranten- oder Migrationsliteratur werden von den betroffenen AutorInnen oft abgelehnt. Dieser Band überschreitet solche Kategorisierungen, indem er den unterschiedlichen Wegen von MigrantInnen in die Literatur folgt. Zu diesem Zweck widmet er sich der Geschichte der literarischen Zuwanderung (Elias Canetti, Milo Dor, György Sebestyén) und GegenwartsautorInnen, die bisher kaum diskutiert wurden (Seher Çakır, Ilir Ferra, Tanja Maljartschuk, Stanislav Struhar). Im Zentrum der Auseinandersetzung stehen dabei die Fragen, wie sich diese AutorInnen in ihren Werken und über bestimmte Veröffentlichungsorgane selbst verorten, wie sie durch Verlage, Kritik oder Preise positioniert werden und welche Rollen ihre Migrationsbiographien und ihre Mehrsprachigkeit in diesen Prozessen spielen.

Weitere Informationen

Carvill Schellenbacher, Jennifer; Dahlvik, Julia; Fassmann, Heinz; Reinprecht, Christoph (Ed.) Migration und Integration – wissenschaftliche Perspektiven aus Österreich, Jahrbuch 3/2016, Vienna University Press

Als klassisch interdisziplinäres Thema wird Migration und Integration in den unterschiedlichsten Disziplinen erforscht. Um den interdisziplinären Austausch zu fördern, publiziert und dokumentiert das Jahrbuch für Migrations- und Integrationsforschung regelmäßig Forschungsfragen und Ergebnisse der österreichischen Migrations- und Integrationsforschung.

Die Beiträge im vierten Band behandeln sowohl klassische Themen wie Asyl und Recht, Ausbildung und Diskriminierung als auch Aspekte zu Formen der Migration, Rückkehr und Rückwanderung oder zur migrationsgeprägten Gesellschaft. Dabei wird neueren theoretischen und methodologischen Ansätzen und der Frage, wie sich die Forschungserkenntnisse in die Praxis einbringen lassen, Raum gegeben. Das Jahrbuch richtet sich insbesondere an die deutschsprachige Forschungsgemeinschaft, darüber hinaus aber auch an ein breiteres Publikum, das an neuen Zugängen zu migrationsbezogenen Fragen interessiert ist.

Weitere Informationen und Leseprobe

Michael Bommes, Heinz Fassmann, Wiebke Sievers (eds.)(2014): Migration from the Middle East and North Africa to Europe: Past Developments, Current Status and Future Potentials Amsterdam: Amsterdam University Press, 2014

One of the most important challenges concerning the future of the European Union is the demographic reproduction of the European population. Decreasing birth-rates and the retirement of the baby boomers will dramatically reduce the labour force in the EU, which will entail not only a lack of manpower but also lower contributions to European social systems. It seems clear that the EU will have to counterbalance this population decrease by immigration in the coming years. Migration Between the Middle East, North Africa and Europe takes this challenge as a point of departure for analysing the MENA region, in particular Morocco, Egypt and Turkey, as a possible source of future migration to the European Union. At the same time, it illustrates the uncertainties implied in such calculations, especially at a time of radical political changes, such as those brought about by the Arab Uprising.

Open Access

Dahlvik, Julia; Reinprecht, Christoph; Sievers, Wiebke (eds.) (2014): Migration and Integration - wissenschaftliche Perspektiven aus Österreich. Jahrbuch 2/2013; Wien: Vienna University Press (erschienen in Dezember 2013)

Migration ist eine klassische Querschnittsmaterie, die in den unterschiedlichsten Disziplinen erforscht wird. Der interdisziplinäre Austausch wird dabei meist vernachlässigt. Durch die regelmäßige Dokumentation von Forschungsfragen und Ergebnissen der österreichischen Forschung zu diesem wichtigen Thema schafft das Jahrbuch für Migrations- und Integrationsforschung hier Abhilfe. Die Beiträge des zweiten Bandes befassen sich sowohl mit klassischen Themen wie Integration und Nachbarschaft als auch mit aktuellen Aspekten von Asyl und Irregularität. Den Bereichen Sprache und Theologie sind weitere Beiträge gewidmet. Die AutorInnen behandeln theoretische und methodologische Fragestellungen, aber auch die Umsetzung von Forschungserkenntnissen in die Praxis. Das Jahrbuch richtet sich insbesondere an die deutschsprachige Forschungsgemeinschaft, darüber hinaus aber auch an ein breiteres Publikum, das an neuen Zugängen zu migrationsbezogenen Fragen interessiert ist.

Inhaltsverzeichnis

Statistische Jahrbuch "migration&integration" Migration und Integration. Zahlen, Daten, Indikatoren

Das Statistische Jahrbuch "migration&integration 2016" präsentiert aktuelle Zahlen und Fakten zu Themen wie Zuwanderung, Sprache und Bildung von Migrant/innen, Arbeitsmarkt und Qualifikation sowie zur Identifikation von Zuwander/innen mit Österreich.

Bestellen Sie Ihr Gratisexemplar unter pr(at)integrationsfonds.at oder lesen Sie das Statistische Jahrbuch online: 20162015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010

 
 
Dahlvik, Julia; Fassmann; Heinz, Sievers, Wiebke (Hrsg.) (2012): Migration und Integration - wissenschaftliche Perspektiven aus Österreich. Jahrbuch 1/2011; Wien: Vienna University Press (erschienen im Dezember 2011).

Als klassische Querschnittsmaterie wird Migration in den unterschiedlichsten Disziplinen erforscht. An interdisziplinärem Austausch mangelt es jedoch. Das Jahrbuch für Migrations- und Integrationsforschung will hier Abhilfe schaffen, indem es regelmäßig die Forschungsfragen und Ergebnisse der österreichischen Migrations- und Integrationsforschung dokumentiert. Die Beiträge im ersten nun vorliegenden Band behandeln neben klassischen Themen wie Asyl, Staatsbürgerschaft und Diskriminierung auch neuere Aspekte wie den europäischen Pflegearbeitsmarkt, die Aufenthaltsehe oder die Bedeutung von Migration für Medien und Kunst. Dabei wird neueren theoretischen und methodologischen Ansätzen genauso Raum gegeben wie der Frage, wie sich die Forschungserkenntnisse in die Praxis einbringen lassen. Das Jahrbuch richtet sich insbesondere an die deutschsprachige Forschungsgemeinschaft, darüber hinaus aber auch an ein breiteres Publikum, das an neuen Zugängen zu migrationsbezogenen Fragen interessiert ist. 

Bauböck, Rainer; Faist, Thomas (Hrsg.) (2010) Transnationalism and Diaspora. Concepts, Theories and Methods; Amsterdam: Amsterdam University Press.

Diaspora and transnationalism are widely used concepts in academic as well as political discourses. Although originally referring to quite different phenomena, they increasingly overlap today. Such inflation of meanings goes hand in hand with a danger of essentializing collective identities. This book therefore analyses diaspora and transnationalism as research perspectives rather than as characteristics of particular social groups. The contributions focus on conceptual uses, theoretical challenges and methodological innovations in the study of social ties that transcend nation and state boundaries. This volume brings together authors from a wide range of fields and approaches in the social sciences, as studying border-crossing affiliations also requires a crossing of disciplinary boundaries.

Open Access

Bauböck, Rainer; Perchinig, Bernhard; Sievers, Wiebke (Hrsg.) (2009) Citizenship Policies in the New Europe. 2. überarbeitete und erweiterte Ausgabe; Amsterdam: Amsterdam University Press [erste Ausgabe 2007].

The European Union's enlargements in May 2004 and in January 2007 have greatly increased the diversity of historic experiences within the EU as well as its contemporary conceptions of statehood, nation-building and citizenship. How did newly formed states determine who would become their citizens? How do countries relate to their large emigrant communities, to ethnic kin minorities in neighbouring countries and to minorities in their own territory? And to which extent have their citizenship policies been affected by new immigration and integration into the European Union? The expanded and updated edition of Citizenship Policies in the New Europe describes the citizenship laws and their historical backgrounds in the EU's twelve new countries and the accession states Croatia and Turkey. Citizenship Policies in the New Europe complements two volumes on Acquisition and Loss of Nationality in the fifteen old Member States published in the same series in 2006.

Open Access

Fassmann, Heinz; Reeger, Ursula; Sievers, Wiebke (Hrsg.) (2009) Statistics and Reality: Concepts and measurements of migration in Europe; Amsterdam: Amsterdam University Press.

Worldwide harmonization of migration statistics is something international bodies dream of. And yet, attempts by organizations needing comparative data have not proven very successful thus far. More than just problematizing the incomparability of migration statistics, Statistics and Reality shows how figures only ever mirror part of the truth. With this understanding, the authors of the twelve country reports contained in this volume show how the statistics used to describe European migration are based on different conceptualizations, each being closely tied to the particular history and migratory past of a nation. Moreover, each state has its own way of counting foreign citizens and foreign-born populations, conducting censuses, handling population registers and maintaining permit databases. While also reflecting recent trends in migration studies, such as the feminization of migration and diversification in migrant origins, this book will convince readers that nowhere on the Continent are statistics synonymous with reality.

Open Access

Fassmann, Heinz; Haller, Max; Lane, David (Hrsg.) (2009) Migration and Mobility in Europe - Trends, Patterns and Control; Cheltenham: Elgar.

The enlargement of the European Union has had an enormous impact on migration within Europe. This book addresses the form of these effects, outlining the social, political and economic problems created by the free movement of people within the European Union.
The eminent European contributors to this book explore the ways in which nation states and the EU seek to promote the benefits of migration but at the same time counter threats arizing from dislocation. The advantages and costs of migration are considered, as is the crucial problem of who gains and loses from migration. Underpinning the analysis are studies on retirement migrants in Turkey and migrant workers in countries including Austria, Finland, Norway, Portugal, Spain, and the UK, which highlight the impact of immigration in the host states, the motivation for migration within the EU as well as the issues of societal integration of migrants and the need for control as a consequence of growing levels of migration.
This timely and relevant study will strongly appeal to scholars and researchers in a wide range of fields including European studies, migration studies, social policy, human geography, international relations and sociology.

Fassmann, Heinz (Hrsg.) (2007) 2. Österreichischer Migrations- und Integrationsbericht; Klagenfurt/Celovec: Drava. Der erste Österreichische Migrations- und Integrationsbericht erschien im Jahr 2003.

Seit damals haben sich zwei wesentliche Veränderungen ergeben. Auf der einen Seite haben sich aufgrund der Reform der einschlägigen Gesetze (Fremdenrechtspaket sowie Staatsbürgerschaftsnovelle) die rechtlichen Grundlagen der Zuwanderung und Eingliederung von Arbeitskräften und deren Familienangehörigen sowie der Aufnahme von Flüchtlingen signifikant verändert. Insbesondere das Fremdenrechtspaket hat ein hohes Maß an migrationspolitischer Ausdifferenzierung gebracht, welches Zuwanderungen sowohl quantitativ zu begrenzen als auch qualitativ zu steuern trachtet. Diese neuen rechtlichen Rahmenbedingungen geschlossen und umfassend darzustellen, ist eine der Aufgaben des zweiten Migrations- und Integrationsberichts. 

Auf der anderen Seite hat die Zuwanderung seit dem Erscheinen des ersten Berichts (2003) neue "Rekordwerte" erreicht. In keiner anderen Periode der österreichischen Nachkriegsgeschichte kamen und blieben so viele ZuwanderInnen wie in den vergangenen Jahren. Dabei kam es auch zu einer Intensivierung aller Formen von flexibler Arbeitskräftewanderung. Die Renaissance einer zirkulären "GastarbeiterInnenwanderung", der man jedoch andere Etiketten verpasste, ist dabei nicht zu übersehen. Auf alle Fälle war eine Aktualisierung der im ersten Bericht veröffentlichten statistischen Daten unumgänglich, denn die Realität von Zu- und Abwanderung hat sich gravierend verändert. Dazu kamen die Veröffentlichung der Volkszählungsergebnisse, die 2003 noch nicht zur Verfügung standen, sowie die Implementierung neuer statistischer Instrumente (Wanderungsstatistik), die neue und detaillierte Einsichten in das tatsächliche Wanderungsgeschehen ermöglicht.

Bauböck, Rainer (ed.) (2006) Migration and Citizenship. Legal Status, Rights and Political Participation; Amsterdam: Amsterdam University Press.

Citizenship is a legal status as well as an activity of political participation. This book is a collaborative effort that provides an overview of the current theories and empirical research on citizenship in European contexts of migration. Citizenship is frequently invoked both as an instrument and goal for immigrant integration. Yet, in migration contexts, citizenship also marks a distinction between members and outsiders based on their different relations to particular states. A migration perspective highlights the boundaries of citizenship and political control over entry and exit as well as the fact that foreign residents remain in most countries deprived of core rights of political participation. This book summarizes current theories and empirical research on the legal status and political participation of migrants in European democracies.

Open Access