Institut für Iranistik / Institute of Iranian Studies Österreichische Akademie der Wissenschaften
spacer Startseite | Kontakt | Impressum | Übersicht spacer Deutsch | English spacer
spacer
(English text, see below)
Islamische Kunstobjekte in Wiener Sammlungen
Projekt - Österreichrelevante Iranforschung
Bearbeiter: Dr. Barbara Karl (seit 03/2008); Dr. Markus Ritter (07-12/2007).
Antrag 2005-06 ausgearbeitet von Dr. sc. phil. Karin Rührdanz (jetzt Toronto).
 
Projekt finanziert durch den FWF seit 07/2007
 

abgeschlossen und im Verlag der ÖAW publiziert 2011

Treasury - Kunstkammer - Museum: Objects from the Islamic World in the Museum Collections of Vienna
Veröffentlichungen zur Iranistik 62. Band/SBph, 822. Band
Verlag der ÖAW, Wien 2011

 

 
Werke Islamischer Kunst sind in bemerkenswerter Zahl – geschätzte 30.000 Objekte – Bestandteil öffentlicher Kunstsammlungen in Wien, die überwiegend auf die Zeit des Habsburger Reiches zurückgehen. Selbst Experten Islamischer Kunstgeschichte sind diese Schätze jedoch, abgesehen von wenigen Stücken, kaum bekannt. Eine Übersicht existiert nicht, und nur einzelne Stücke sind eingehender aufgearbeitet und veröffentlicht worden. Gründe liegen u.a. in der Verteilung über zahlreiche, in ihrer Struktur unterschiedliche Sammlungen, die vorwiegend mit europäischer Kunst befaßt sind, und im bisherigen Fehlen einer Institution in Österreich, die Arbeitsaufgaben des Faches Islamische Kunstgeschichte wahrnimmt. Sinngemäß trifft diese Situation auf Sammlungen in ganz Österreich und darüber hinaus in anderen Nachfolgerstaaten des Habsburgerreiches zu.
 
Projektziel
Aufgabe des Pilotprojektes, das der Fonds Wissenschaft und Forschung (FWF) am Institut für Iranistik finanziert, ist eine grundlegende Übersicht zu Umfang, Art und Standorten von Objekten Islamischer Kunst in Wiener Sammlungen. Ziel ist es, Werke aller wesentlichen öffentlichen Sammlungen zu erfassen und zu klassifizieren und in einem Arbeitskatalog vorzulegen. Das Projekt ist von den Gutachtern des FWF-Antrages mit Nachdruck begrüßt und befürwortet worden.
 
Arbeitskontakte (alphabetische Auswahl)
  • Belvedere Sammlungen
  • Erzbischöfliches Dom- und Diözesanmuseum
  • Heeresgeschichtliches Museum
  • Kunsthistorisches Museum (Kunstkammer, Ägyptisch-Orientalische Sammlung, Münzkabinett, Hofjagd- und Rüstkammer, Sammlung alte Musikinstrumente, Sammlungen Schloß Ambras)
  • MAK Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst
  • Österreichische Nationalbibliothek (Handschriften-Sammlung, Papyrus-Museum, Globen-Museum, Karten-Sammlung)
  • Schatzkammer des Deutschen Ordens
  • Wien Museum
 
Projektverlauf
2003   Erste Gespräche und Kontakte von Prof. Dr. Bert G. Fragner, Direktor des IfI zur Initiierung eines Forschungsprojektes zur Erfassung von Werken Islamischer Kunst in Wien und Österreich
2005–2006   Dr. sc. phil. Karin Rührdanz (damals: Universität Halle) arbeitet einen Projektantrag aus
2006/1   Vorstellung und Diskussion des Projektes mit Direktoren und Vertretern Wiener Kunstsammlungen
2006/11   Der FWF bewilligt eine dreijährige Finanzierung des Projektes
2007/7–12   Dr. Markus Ritter beginnt die Strukturphase des Projektes. Karin Rührdanz ist Anfang 2007 als Kuratorin der Abteilung für Islamische Kunst am Royal Ontario Museum und Professor of Islamic Art an der University of Toronto nach Kanada berufen worden
2008/3   Dr. Barbara Karl beginnt als Bearbeiterin den Hauptteil des Projektes
 
Vorträge und Veröffentlichungen mit Bezug zum laufenden Projekt (Auwahl)
  • Rührdanz, Karin: Vortrag "The response to the Persian art objects at the World’s Fair in 1873 and their impact upon the museumslandschaft of Vienna", Workshop Orientalisme: culture érudite, culture générale, veranstaltet von: Mondes iranien et indien, Centre national de recherche scientifique, Paris, Oktober 2005. Veröffentlichung in Vorbereitung
  • Rührdanz, Karin: Vortrag "Ein kändlein von schwartzgriener igiada" – Persianate nephrite vessels in Vienna collections", Sixth European Conference of Iranian Studies, Wien 18.-22. September 2007
  • Karin Rührdanz und Gisela Helmecke: Vortrag "16th to 17th-century Turkish terra sigillata vessels and their counterparts in Europe and in the New World”, 13th International Congress of Turkish Art, Budapest, September 2007. Veröffentlichung in Vorbereitung
  • Ritter, Markus: Vortrag "Goldbrokat unter den Mongolen und Ilchanen: ein Schlüsselwerk iranischer Textilkunst des 14. Jhdts. in Wien”, Konferenz 800 Jahre Mongolisches Reich, 9. Juni 2006 Veröffentlicht online: http://www.oeaw.ac.at/iran/downloads/ritter_vortrag_090606.pdf
Siehe auch das laufende Projekt zum Goldstoff im Erzbischöflichen Dom- und Diözesanmuseum: www.oeaw.ac.at/iran/german/projekt_goldstoffe.html
 
 
 
(Deutscher Text, siehe oben)
Islamic Art Objects in Vienna Collections
Project - Iranian Studies with relevance to Austria
Work on the project: Dr. Barbara Karl from (since 03/2008); Dr. Markus Ritter (07-12/2007)
Application prepared in 2005-06 by Dr. sc. phil. Karin Rührdanz (now Toronto).
 
Project funded by the Austrian Science Fund since 07/2007
 
Many objects of Islamic Art – estimated 4500 pieces – are part of the public art collections in Vienna, most of which are a legacy from the Habsburg Empire. Yet their Islamic art objects, save a few famous ones, are scarcely known even to the expert of Islamic Art and much less so to the public audience. No survey of these objects exists, and only a few of them have been studied and published. Reasons may be sought in the dispersal over a large number of inherently different collections which deal foremost with European art, and hitherto in the absence of the scholarly discipline of Islamic Art History in Austria. This is true for art collections in all over Austria as well as in other successor states of the Habsburg Empire.
 
Project objective
The aim of the pilot project funded by the Austrian Science Fund (Fonds Wissenschaft und Forschung, FWF) at the Institute of Iranian Studies/ Austrian Academy of Sciences, is a systematic survey of objects of Islamic Art in the collections of Vienna. The aim is to cover and classify objects in all relevant public collections and to create a working catalogue.
 
Working contacts (alphabetical selection)
  • Austrian National Library (Manuscript Collection, Papyrus Museum, Orb Museum, Map Collection)
  • Belvedere Collections
  • Cathedral and Diocesan Museum
  • Kunsthistorisches Museum (Collection of Sculpture and Decorative Arts, Egyptian and Near Eastern Collection, Coin Cabinet, Collection of Arms and Armour, Collection of Ancient Musical instruments, Collections of Ambras Castle)
  • MAK Austrian Museum for Apllied Arts / Contemporary Art
  • Museum of Military History
  • Treasure Chamber of the Teutonic Order
  • Wien Museum (Historical Museum of the City of Vienna)
 
Project progress
2003   Preparatory talks by Prof. Dr. Bert G. Fragner, director of the Institute of Iranian Studies, for a research project on assessing Islamic Art objects in collections at Vienna and in Austria
2005–2006   Dr. sc. phil. Karin Ruehrdanz (then: University of Halle) prepares a project application
2006/1   Presentation and discussion of the project with directors and representatives of collections in Vienna
2006/11   The Austrian Science Fund (FWF) accepts the project application and grants three years funding
2007/7–12   Dr. Markus Ritter starts the structuring phase of the project. Earlier in 2007, Karin Ruehrdanz has moved to Toronto/Canada as curator of Islamic Art, Royal Ontario Museum and Professor of Islamic Art, University of Toronto
2008/3   Dr. Barbara Karl begins the main part of project
 
Papers, lectures and publication related to the project (selected)
  • Rührdanz, Karin: Paper "The response to the Persian art objects at the World’s Fair in 1873 and their impact upon the museumslandschaft of Vienna", Paris 2005. Publication in preparation
  • Rührdanz, Karin: "Ein kändlein von schwartzgriener igiada" – Persianate nephrite vessels in Vienna collections", Sixth European Conference of Iranian Studies, Wien 18.-22. September 2007
  • Karin Rührdanz und Gisela Helmecke: Paper "16th to 17th-century Turkish terra sigillata vessels and their counterparts in Europe and in the New World”, 13th International Congress of Turkish Art, Budapest, September 2007. Publication in preparation
  • Ritter, Markus: Lecture "Goldbrokat unter den Mongolen und Ilchanen: ein Schlüsselwerk iranischer Textilkunst des 14. Jhdts. in Wien”, Konferenz 800 Jahre Mongolisches Reich, 9. Juni 2006.  [Cloth of Gold under the Mongols an Ilkhans: a key piece of Iranian textile art in the Cathedral and Diocesan Museum of Vienna] Published online: http://www.oeaw.ac.at/iran/downloads/ritter_vortrag_090606.pdf
See also the project on the cloth of gold in the Cathedral and Diocesan Museum of Vienna: www.oeaw.ac.at/iran/german/projekt_goldstoffe.html
 
» Seitenanfang » Zurück zur Projektliste
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
© Institut für Iranistik ÖAW
Apostelgasse 23, 1030 Wien | T: 0043 1 51581 6500 | F: 0043 1 51581 6520 | iran.office@oeaw.ac.at
  zuletzt geändert am: 23.01.2013