Mi, 23.05. – 25.05.2018

Zerfall, Trauma, Triumph

Eine internationale Konferenz beleuchtet im Gedenkjahr 2018 das Epochenjahr 1918 und dessen Nachleben in Zentral-, Ostmittel- und Südosteuropa.

Sturz der habsburgischen Mariensäule in Prag © aus: Das interessante Blatt, Wien, 14. November 1918

Der Zerfall der Vielvölkermonarchien in Europa im Epochenjahr 1918 bedeutete das Ende der politischen Ordnung des langen 19. Jahrhunderts. 1918 brachte für manche Nachfolgestaaten die Erfüllung nationaler Erwartungen und Sehnsüchte, für andere Enttäuschung und Verlusterfahrungen. Bis heute stellt sich das Nachleben dieses Epochenjahres in den Gedächtniskulturen der Nachfolgestaaten ambivalent dar.

Nun laden das Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW, der Johann Gottfried Herder-Forschungsrat in Marburg und das Haus der Geschichte Österreich ein, die vielfältigen und mehrdeutigen Aspekte zu beleuchten. Die gemeinsame Konferenz „Zerfall, Trauma, Triumph. Das Epochenjahr 1918 und sein Nachleben in Zentral-, Ostmittel- und Südosteuropa“ thematisiert vergleichend und interdisziplinär den Zerfall des Habsburgerreiches als Ausgangspunkt für Staatsgründungen und Nationsbildungsprozesse aus der Perspektive der Nachfolgestaaten.

Programm

Informationen

 

Termin:
23. bis 25. Mai 2018

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

Kontakt:
Dr. Cornelia Hülmbauer 
Tel: +43 1 51581-3310 
Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte (IKT) der ÖAW

 

MDMDFSS
1 2 3 4
56789 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1