Do, 14.11.2019. 18:00

Was wurde aus dem Multikulturalismus?

Bhikhu Parekh und Tariq Modood, zwei Autoren, die sich lange mit dem Britischen Multikulturalismus auseinandergesetzt haben, präsentieren ihre aktuellen Bücher zu diesem Thema bei einer gemeinsamen Veranstaltung des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen und der ÖAW.

© Unsplash/Viktor Forgacs
© Unsplash/Viktor Forgacs

Multikulturalismus erschien in den 1990er Jahren als die Zukunft liberaler Gesellschaften und wurde von der politischen Philosophie als eine Erweiterung liberaler Prinzipien verteidigt. Zu Beginn der 2000er Jahre aber kam das Konzept unter Druck und wurde nicht mehr als politische Antwort auf Diversität akzeptiert. Zwei Autoren, die sich lange mit dem Britischen Multikulturalismus auseinandergesetzt haben, Bhikhu Parekh, Mitglied des House of Lords, und Tariq Modood von der Bristol University haben vor Kurzem zwei weitere Bücher zu diesem Themenkreis publiziert: „Ethnocentric Political Theory“ bzw. „Essays on Secularism and Multiculturalism“.

Die Kommission für Migrations- und Integrationsforschung (KMI) der ÖAW lädt in Kooperation mit dem Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) zu „Multiculturalism, Liberalism, and Secularism: A book panel with Bhikhu Parekh and Tariq Modood” ein. Die beiden Autoren werden ihre aktuellen Bücher im Gespräch mit Rainer Bauböck, Obmann der KMI und Politikwissenschaftler am European University Institute präsentieren. Es folgt – nach einer Einführung von Ivan Vejvoda, IWM Permanent Fellow – eine von der IWM-Rektorin Shalini Randeria moderierte Diskussion.

Weitere Informationen  Anmeldung erforderlich

Informationen

 

Termin:
14. November 2019, 18:00 Uhr

Ort:
Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Bibliothek
Spittelauer Länder 3
1090 Wien

Kontakt:
Dr. Johanna Friedl
T: +43 1 51581-3530
Kommission für Migrations- und Integrationsforschung der ÖAW