Do, 02.03. – 02.03.2017

Trauma und Gedächtnis

Jorge Canestri, President of the European Psychoanalytical Federation, eröffnet die 5. Maimonides Lectures an der ÖAW mit einem multi-und transdisziplinären Zugang zum Thema Trauma. Das am nächsten Tag folgende Symposion setzt die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem Fokus auf traumatische Erfahrungen aufgrund religiöser Verfolgung fort.

© Wikimedia/CC/David Baron
© Wikimedia/CC/David Baron

Die „Maimonides Lectures“ werden von den beiden wirklichen Mitgliedern der ÖAW Patrizia Giampieri-Deutsch und Hans-Dieter Klein wissenschaftlich geleitet. Bereits zum fünften Mal laden sie zum Dialog zwischen Religionen und Geisteswissenschaften ein. Im Geist des Philosophen, Arztes und Gelehrten Mosche ben Maimon (Córdoba, 1135 – Kairo, 1204) fördern die „Maimonides Lectures“ die Begegnung zwischen jüdischen, islamischen und christlichen Traditionen und initiieren aktuell nicht zuletzt den Austausch mit Psychoanalyse und –therapie.
 
Die 5. „Maimonides Lectures“ widmen sich dem multi- und transdisziplinären Austausch über „Trauma und Gedächtnis“. Jorge Canestri, Professor of Medical Mental Health, Università di Roma Tre (Italien), hält den Eröffnungsvortrag zum Thema „Trauma: A Psychoanalytical Conceptual Analysis“ (in englischer Sprache). Am nächsten Tag werden Philosoph/innen, Theolog/innen, Historiker/innen und Psychoanalytiker/innen traumatische Erfahrungen insbesondere im Zuge der Verfolgung auf Grund von konfessioneller Zugehörigkeit erörtern und das Problem der Einschränkung religiöser Freiheit im Allgemeinen diskutieren.

 Programm

Informationen

 

Termin:
1. und 2. März 2017
Keynote Lecture: 1. März 2017, 18:15 Uhr
Symposion: 2. März 2017, 9:30 bis 18:30 Uhr
 
Orte:
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Keynote Lecture: Festsaal
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
1010 Wien

Symposion: Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

Kontakt:
Dr. Marianne Baumgart
T +43 1 51581-1290
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Aktuariat