18. Januar 2018 – 19. Januar 2018

Komplexe Fragen der Zugehörigkeit

Religiöse und ethnische Identitäten – und wie sie sich im Mittelalter gegenseitig beeinflussten, ist Thema einer internationalen und interdisziplinären Konferenz am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW.

Im Laufe der europäischen Geschichte waren politische Einheiten und christliche Religion meist eng miteinander verbunden. Und obwohl Herrschaft und Gemeinschaft immer auch religiös legitimiert wurden, standen sie zugleich in einem Spannungsverhältnis zueinander.

Diese Komplexität nimmt eine interdisziplinäre Konferenz zum Thema „Ethnicity and Religion“ am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW in den Blick. Im Rahmen des Spezialforschungsbereichs „Visions of Community“ versammeln sich Vertreter/innen aus der Geschichtswissenschaft, Sozialanthropologie und der Asien- und Islamwissenschaft, um die Wechselwirkung zwischen religiöser und ethnischer Identität in unterschiedlichen Gemeinschaften des Frühmittelalters zu diskutieren – in Arabien, China und Europa. Denn sowohl in christlichen, islamischen sowie auch in buddhistischen Kulturen haben einander religiöse und politische Gemeinschaftskonzepte wechselseitig beeinflusst.

Programm