Mittwoch, 06. Dezember 2017, 17:30

Francesca Ferlaino eröffnet die Schrödinger Lectures

Ultrakalte Gase, ihre faszinierenden Eigenschaften und wie man sie für zukünftige Technologien nützen könnte, stellt die Quantenphysikerin Francesca Ferlaino beim ersten Vortrag der Schrödinger Lectures 2017/2018 an der ÖAW vor.

In der Nähe des absoluten Nullpunkts zeigt Materie ganz andere Eigenschaften als wir gewohnt sind. Atome lassen sich dann beispielsweise nicht mehr als kleine eigenständige Gebilde verorten, sondern werden zu Materiewellen. Nach und nach lernt die Physik das Verhalten unter solch extremen Bedingungen zu verstehen – und im Hinblick auf eine spätere Anwendung zu gestalten.

Francesca Ferlaino, Professorin an der Universität Innsbruck und wissenschaftliche Direktorin am Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der ÖAW in Innsbruck, ist bei dieser globalen Forschungsaufgabe an vorderster Front engagiert. Was sie an der Welt der ultrakalten Quantengase fasziniert, und wie man Quanteneigenschaften zukünftig gezielt als „Werkzeuge“ nutzen könnte, wird sie bei der ersten der Schrödinger Lectures 2017/2018 an der ÖAW vorstellen. Ihr Thema: „Atoms Close to Absolute Zero: A Powerful Hardware for Future Quantum Technology”.

Die insgesamt fünf Schrödinger Lectures 2017/2018 sind aktuellen Themen der Physik gewidmet: ultrakalten Gasen, den Herausforderungen des Klimawandels, Attosekunden in der medizinischen Messtechnik und Anwendungen der Quantentechnologie in der Biowissenschaft. Die Lecture-Reihe wird von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit der Industriellenvereinigung Wien veranstaltet. In Kooperation mit dem Stadtschulrat für Wien präsentieren und diskutieren die Vortragenden ihr Thema am nächsten Tag im Rahmen einer „Junior Academy“ mit Schüler/innen an einer Wiener Schule.

naturwissenschaftliche Lectures an der ÖAW