Freitag, 13. April 2018, 17:00

Forschen für morgen

Bei der diesjährigen Langen Nacht der Forschung ist die ÖAW in Wien in einem Forschungszelt am Heldenplatz, sowie in Graz, Leoben und Linz vertreten. Bei rund 30 Stationen der ÖAW können Besucher/innen das Zukunftspotential aktueller Wissenschaft erkunden – von Asienforschung bis Zellbiologie.

Was bringt die Zukunft? Gewiss, sie ist ungewiss! Doch wir können uns – mit Neugier und Offenheit – auf sie vorbereiten. Unter dem Motto "Forschen für morgen" zeigt die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) bei der Langen Nacht der Forschung 2018, wie Forscher/inne/n an den Fragen und Innovationen der Zukunft arbeiten.

Im Forschungszelt am Wiener Heldenplatz, sowie in Graz, Leoben und in Linz lassen Wissenschaftler/innen aus einer bunten Palette an Fächern die Besucher/innen an ihrer aktuellen Forschung teilhaben und sich beim Forschen über die Schulter blicken. Dabei zeigen sie, dass es ganz unterschiedliche Möglichkeiten gibt, für morgen zu forschen: Das kann ein reflektierender Blick auf vorangegangene Kulturen und aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen ebenso sein, wie das Aufdecken verborgener Zusammenhänge beim Arbeiten mit Texten, Bildern und Tönen. Kein unbekanntes, aber ebenfalls spannendes Zukunftsthema ist die Erforschung von Quanten oder Zellen. Mitmachstationen vermitteln bei der Langen Nacht der Forschung, was dabei im Labor oder beim Experiment passiert. Und schließlich dürfen mit Blick auf neue technologische Entwicklungen natürlich auch all jene Forschungsbereiche nicht fehlen, die helfen, dunkle Materie oder unser Universum besser zu verstehen.