Fr, 25.09.2020. 18:00

Elektromobilität ohne Verbrennungsmotor?

Mobilität muss nachhaltig werden. Mobilität muss für alle leistbar sein. Kann man aber beide Ziele gemeinsam erreichen? Georg Brasseur von der TU Graz und der ÖAW zeigt in einem Vortrag der Reihe „Akademie in den Bundesländern“ Wege aus der Fixierung auf Kohle, Öl und Kernenergie.

© Shutterstock.com
© Shutterstock.com

Weltweit holen wir derzeit innerhalb weniger Jahrhunderte jene Energie der Sonne aus Kohle, Öl und Gas, die seit Jahrmillionen dort gebunden war: um mobil zu sein, zu reisen, zu kommunizieren, zu produzieren und Handel zu treiben. Dabei setzen wir − als unerwünschte Nebenwirkung − CO2 frei. Doch mehr und mehr zeigen sich die Grenzen dieser Praxis. Insbesondere die Bereitstellung der elektrischen Energie  muss neu gedacht werden.

Georg Brasseur, Professor für Messtechnik an der TU Graz und Präsident der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der ÖAW, nimmt diese Problematik in seinem Vortrag „Das Märchen einer Elektromobilität ohne Verbrennungsmotor“ in der Reihe „Akademie in den Bundesländern“ in den Blick. Dabei zeigt er mögliche Wege aus jenem Dilemma, wenn gleichzeitig gefordert wird, auf Elektro- und Wasserstofffahrzeuge umzusteigen und aus der Nutzung fossiler und Kernenergie auszusteigen.

Einladung

Anmeldung erbeten

Informationen

 

Termin:
25. September 2020, 18:00 Uhr

Ort:
Theater in Lofer
Lofer 122
5090 Lofer

Kontakt:
Mag. Angela Balder
T: +43 1 51581-1290
Aktuariat: Administration Gelehrtengesellschaft

Konzeption:
o.Univ.Prof. em Dr. Friedrich G. Barth, ÖAW