06. November 2017 – 07. November 2017

Biographie und Identität in der digitalen Welt

Eine internationale Konferenz beleuchtet das Spannungsfeld der digitalen Biographienforschung, die bestrebt ist, die Dynamik und Diversität persönlicher Identitäten in wissenschaftlich fundierten Biographien digital abzubilden.

Digitale Methoden der Biographienforschung ermöglichen die Verarbeitung weit größerer Datenmengen als früher. Dennoch bleibt es eine Herausforderung, die Dynamik und Diversität einer Persönlichkeit in einer Biographie abzubilden. Weiters stellt sich vonseiten der wissenschaftlichen Biographik zunehmend die Frage nach der Zusammenarbeit mit nichtwissenschaftlichen Akteuren, wie zum Beispiel mit Wikimedia.

Das Austrian Centre for Digital Humanities der ÖAW (ACDH-ÖAW) lädt deshalb in Kooperation mit mehreren Universitäten und Forschungszentren ins Ars Electronica Center zu einem interdisziplinären Erfahrungsaustausch. Die Konferenz „Biographical Data in a digital World 2017“ steht im Kontext des APIS-Teilprojekts zum „Österreichischen Biographischen Lexikon“, das den Aufbau eines neuen biographischen Informationssystems in Österreich vorantreibt. Unter anderem steht bei der internationalen Konferenz die Diskussion eines Co-Design Prozesses für eine globale Open-Innovation-Research Infrastruktur für die Biographik auf dem Programm.

Weitere Informationen