Freitag, 16. Juni 2017, 18:15

Soziologie kollektiver Stimmungen

Heinz Bude, Makrosoziologe mit Schwerpunkt Exklusionsforschung, eröffnet die neuen Karl Popper Lectures an der ÖAW mit einem Vortrag über kollektive Stimmungen, und wie man sie soziologisch erfassen kann.

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften initiiert eine neue Vortragsreihe, die aktuelle gesellschaftliche Probleme erörtert und Anregungen aus dem Denken Sir Karl Poppers – österreichisch-britischer Philosoph und Begründer des kritischen Rationalismus – neu verhandelt. Die „Popper Lectures“ beleuchten wissenschaftstheoretische und ethische Fragen angesichts technologischer Fortschritte, ungleicher Verteilung und globaler Abhängigkeiten.

Den ersten Vortrag hält Heinz Bude, Inhaber des Lehrstuhls für Makrosoziologe an der Universität Kassel. Unter dem Titel „Die Stimmung der Schließung. Die Spaltung der offenen Gesellschaft“ geht er der Frage nach, wie man kollektive Stimmungen soziologisch begreifen kann und wohin das soziologische Stimmungsbarometer in den OECD-Staaten derzeit ausschlägt.

Einladung