Abhörsichere Quantenkommunikation über 7.600 Kilometer

29-09-2017 | Zur Pressemeldung

Pressefotos

Download per Klick auf die Vorschau-Fotos:

Anton Zeilinger, Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, beim ersten interkontinentalen Quanten-Videotelefonat mit einem Modell des Satelliten "Micius".
© ÖAW
Besucher/innen der Quanten-Videokonferenz in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. © ÖAW
Anton Zeilinger, Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften bei der ersten Quanten-Videokonferenz zwischen Wien und Peking. © ÖAW
Universität Wien-Rektor Heinz W. Engl mit dem chinesischen Botschafter in Österreich Li Xiaosi (v.l.n.r.) beim ersten interkontinentalen Quanten-Videotelefonat. © ÖAW
Teilnehmer/innen der Quanten-Videokonferenz in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. © ÖAW
Teilnehmer/innen der Quanten-Videokonferenz in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. © ÖAW
Die Bodenstation am Observatorium Lustbühel in Graz tauschte mit dem chinesischen Satelliten "Micius" Lichtteilchen aus. © Johannes Handsteiner/ÖAW
Zwischen der Bodenstation am Observatorium Lustbühel in Graz und dem Satelliten "Micius" wurden mithilfe ausgetauschter Lichtteilchen Quantenschlüssel zur Chiffrierung und Dechiffrierung von Information erzeugt. © Johannes Handsteiner/ÖAW
Dank zwischen Orbit und Bodenstation erzeugter Quantenschlüssel kann Information abhörsicher übertragen werden. Im Bild das Teleskop des Observatoriums Lustbühel in Graz. © Johannes Handsteiner/ÖAW

Time-laps

Quantenkommunikation per Lichtteilchen zwischen dem Observatorium Lustbühel in Graz und dem Satelliten "Micius" im Orbit im Zeitraffer.
© Johannes Handsteiner/ÖAW