Mo, 18.01.2021. 13:00

Internet-Plattformen für Europa

Große Internet-Plattformen erlangen immer mehr wirtschaftliche Macht und Einfluss auf gesellschaftliche Kommunikation. Eine interdisziplinäre Medien- und Kommunikationsforschungstagung analysiert, wie sich digitale Dominanz aktuell entwickelt und fragt, welche regulatorischen Reaktionen sich für Europa anbieten, um fairen Wettbewerb und digitale Souveränität sicherzustellen.

©  Pixabay/Gerd Altmann
© Pixabay/Gerd Altmann

Internet-Plattformen wie Facebook, Amazon, YouTube und TikTok haben im vergangenen Jahrzehnt die wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen so sehr geprägt, dass mitunter bereits von einer Plattformgesellschaft gesprochen wird. Die mächtigen Player aus den USA und China stellen das (europäische) Umfeld vor vielfältige Herausforderungen. Wie als Kunden oder Konkurrenten umgehen mit marktbeherrschenden Dienstanbietern? Wie sich als Gesellschaft vor dem Einfluss dominanter Plattformen auf Kommunikation und Meinungsbildung schützen?

Das Institut für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der ÖAW und der Universität Klagenfurt lädt zusammen mit der Universität Wien zu einer interdisziplinären Tagung, um Fragen wie diese zu diskutieren. „Internet-Plattformen für Europa: Digitale Dominanz und digitale Souveränität als Herausforderung für Politik und Regulierung“ bietet einen virtuellen Austausch zur aktuellen Situation und mögliche Risiken und fragt nach geeigneten regulatorischen Reaktionen in Europa, um fairen Wettbewerb und digitale Souveränität sicherzustellen.

Tagungsprogramm

Anmeldung

Informationen

MDMDFSS
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
1819 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31