Do, 29.07. – 01.08.2021

Die Entwicklung der Südasienforschung reflektieren

Die Südasienforschung hat in den vergangenen Jahrzehnten eine starke Diversifizierung erfahren. Eine internationale Konferenz, organisiert von ÖAW und Universität Wien, trägt den vielfältigen neuen Zugängen Rechnung und fördert den Austausch über Disziplinengrenzen hinweg.

© Arul Baskaran
© Arul Baskaran

Südasienforschung hat in Wien sowohl an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften als auch an der Universität Wien eine bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückreichende Tradition – zunächst mit einem Schwerpunkt auf die vormoderne Periode. Seit einigen Jahrzehnten hat sich das Themenfeld stark erweitert und weitere Disziplinen rückten Südasien unterschiedlichster Epochen in ihren Forschungsfokus.

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften mit ihrem Institut für Kultur- und Geistesgeschichte Asiens und die Universität Wien laden zu einer Online-Konferenz mit einigen hybriden Panels ein, um diese Diversifizierung zu diskutieren. Bei der „26th European Conference on South Asian Studies: Reflecting on Disciplinary Boundaries“ versammeln sich Wissenschaftler/innen aus Bereichen wie Literatur- und Religionswissenschaft, Philosophie, Sozialanthropologie und moderner Kulturwissenschaften.

Panels & Papers

Registrierung

Informationen

 

Termin:
29. Juli 2021 bis 1. August

Registrierung

Ort hybrider Panels:
Campus der Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien

Kontakt:
office.ikga(at)oeaw.ac.at
T: +43 1 51581-6400 und -6401
Institut für Kultur- und Geistesgeschichte Asiens der ÖAW

 

 

 

MDMDFSS
1 23 4
56789 10 11
12 13 14 15 16 17 18
1920 21 22 23 24 25
26 27 28 293031 1