ROLAND INNERHOFER (Wien) : Die Verneinung der Herkunft. Egon Friedells idealistischer Antisemitismus.
doi: 10.1553/spk51_2s33

The negation of the origin: Egon Friedell’s idealistic anti-Semitism.

If, on the one hand, research accuses Egon Friedell of “vehement hatred of Jews” and, on the other hand, apologetically denies his anti-Semitism, this reflects Friedell’s ambivalent attitude: he combines the long-lasting anti-Jewish discourse with modern racial theories, while at the same time asserting the idealistic sovereignty of the individual. By intensifying such antinomies typical of the time in an aphoristic manner, Friedell makes them productive for the style and rhetoric of artistic cultural historiography.


Wenn die Forschung einerseits Egon Friedell „vehementen Judenhass“ unterstellt, andererseits seinen Antisemitismus apologetisch leugnet, so spiegelt sich darin Friedells ambivalente Hal-tung: Er verbindet den langanhaltenden antijudaischen Diskurs mit modernen Rassentheorien, behauptet aber zugleich die idealistische Souveränität des Individuums. Indem Friedell solche zeittypischen Antinomien aphoristisch überspitzt, macht er sie für den Duktus und die Rheto-rik einer künstlerischen Kulturgeschichtsschreibung produktiv.