14.06.2016

PHYSIK-NOBELPREISTRÄGER DAVID GROSS AN DER ÖAW

Der prominente Vertreter der Stringtheorie spricht am 22. Juni auf Einladung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) in Wien über die Grenzen der Physik und die Suche nach einer neuen universalen Theorie unseres Universums.

Gibt es die Weltformel? Schon Albert Einstein suchte nach einer einheitlichen Theorie, die alle Kräfte im Universum beschreibt. Doch weder der Vater der Relativitätstheorie noch Generationen von Physiker/innen nach ihm konnten eine „Theorie für alles“ entwickeln. Die vier Grundkräfte in der Natur – die elektromagnetische, die schwache und die starke Wechselwirkung sowie die Gravitation – scheinen sich bislang erfolgreich gegen eine einheitliche Beschreibung zu sträuben.

Wie heute die Chancen auf die Entdeckung dieser einheitlichen Theorie stehen, wie sie aussehen könnte und was das für die Erklärung des Ursprungs und der Geschichte unseres Universums bedeuten würde – darüber spricht der US-amerikanische Physiker und Nobelpreisträger David Gross am 22. Juni 2016 im Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) unter dem Titel „The Frontiers of Fundamental Physics“.

Gross ist Professor für Physik am Kavli Institute for Theoretical Physics der University of California in Santa Barbara und einer der bekanntesten Vertreter der sogenannten Stringtheorie. 2004 erhielt Gross gemeinsam mit seinen Kollegen Frank Wilczek und David Politzer den Nobelpreis für Physik für die Entdeckung der asymptotischen Freiheit in der Theorie der Starken Wechselwirkung, ein zentraler Beitrag zum besseren Verständnis einer der vier physikalischen Grundkräfte.

Der Vortrag von David Gross ist der Auftakt der ÖAW – IST Austria Lectures, einer neuen gemeinsamen Vortragsreihe der beiden Wissenschaftsinstitutionen, die alternierend in Wien und in Klosterneuburg stattfindet. Eingeladen werden internationale Top-Wissenschaftler/innen, die aktuellste Forschungsfragen diskutieren.

TERMIN

Datum: 22. Juni 2016
Beginn: 18.30 Uhr
Ort: Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien

Die Veranstaltung ist kostenlos zugänglich, um Anmeldung wird gebeten:
Anmeldung ÖAW – IST Austria Lecture