Was die Welt zusammenhält
Die Lange Nacht der Forschung an der ÖAW

4. April 2014, 17:00-23:00

Was aßen die Alten Römer oder Essen wie bei Trimalchio?

Bei der Station "Was aßen die Alten Römer oder Essen wie bei Trimalchio?" werden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Instituts für Kulturgeschichte der Antike würziges Moretum (Knoblauchaufstrich) und Epityrum (Olivenpaste) sowie süße Globi (Mohnknödel) reichen. Um diese kulinarischen Köstlichkeiten auch zuhause nachkochen zu können, liegen Rezepte zum Mitnehmen auf.

Das Speiseangebot im römischen Imperium war nicht nur reichhaltig sondern auch vielfältig und reichte von ungeborenen Ferkeln bis zu Fischen, die im ganzen Imperium gehandelt wurden und in raffinierter Weise z. B. auf die Tafel des neureichen Emporkömmlings Trimalchio gebracht wurden, wie uns Petron, ein Schriftsteller im 1. Jh. n. Chr. überliefert.
Die Auswertung der Speisereste, die bei den Grabungen gefunden werden, bestätigen nicht nur die literarischen Überlieferungen der antiken Autoren, sondern erweitern die Kenntnis zur antiken Esskultur erheblich

Standort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Erdgeschoß
1010 Wien