Was die Welt zusammenhält
Die Lange Nacht der Forschung an der ÖAW

4. April 2014, 17:00-23:00

Molekularmedizin – Wie die kleinsten Bauteile der Zelle unsere Gesundheit bestimmen


Was genau passiert bei Krebs, wie werden Zellen „bösartig“? Wie können unsere Zellen Viren erkennen und abwehren? Wie wirken Impfungen? Wie kann die Genforschung zur Diagnose und Behandlung seltener Erkrankungen beitragen? Und was genau bedeutet eigentlich „Personalisierte Medizin“? WissenschaftlerInnen des CeMM informieren über ihre Forschungsschwerpunkte und laden zum einfachen Experimentieren ins Mitmach-Labor.

Niemand würde allen Menschen, die „schlecht“ sehen, egal, ob kurz- oder weitsichtig, die gleiche Brille verordnen. Die Augen werden untersucht und vermessen, eine „personalisierte“ Brille wird verordnet. Dem vergleichbar schafft die Molekularmedizinische Forschung die Grundlage für eine neue, personalisierte Medizin des 21. Jahrhunderts: Mit modernsten Methoden und Geräten untersuchen die WissenschaftlerInnen die kleinsten Bausteine unserer Zellen. Sie arbeiten an der Entschlüsselung der molekularen Ursachen für Erkrankungen. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt widmet sich der exakten Wirkweise von Medikamenten in den Zellen. Die Forschungsergebnisse des CeMM liefern die molekulare Grundlage für die exakte Diagnose und die zielgerichtete Behandlung von Krankheiten, abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse der unterschiedlichen Patientengruppen.

Forschungsschwerpunkte des internationalen Teams am CeMM sind dabei Krebs, Entzündungen und Infektionen, sowie seltene Erkrankungen. Die enge Anbindung an den größten europäischen medizinischen Forschungskomplex des AKH und der MedUni Wien trägt dazu bei, dass die Forschung den PatientInnen rasch zugute kommt

Standort:
Aula der Wissenschaften
Wollzeile 27a
1. Stock
1010 Wien