Was die Welt zusammenhält
Die Lange Nacht der Forschung an der ÖAW

4. April 2014, 17:00-23:00

Faszination Ursprung

Der Physiker und Künstler Michael Hoch ist selbst „Teilchenfänger“ am CERN. Seine Bilder und Collagen sind eine Hommage an den Large Hadron Collider (LHC) und die Experimente am CERN.

Im Zentrum der Ausstellung ist der Compact Muon Solenoid (CMS) Detektor. Seine großflächigen Fotocollagen setzen sich mit dem Thema Teilchenphysik auseinander. Der Teilchenbeschleuniger und die Teilchendetektoren am CERN sind nicht nur Wunderwerke der modernen Wissenschaft, sie bieten auch, durch die Farb- und Formgebung, einen aufsehenerregenden ästhetischen Anblick, der ihn zu seiner künstlerischen Arbeit inspiriert hat. Michael Hoch eröffnet so einen Dialog zwischen Natur-Wissen-Schaft und Kunst und bietet so einen neuen Zugang zur Ästhetik der Teilchenphysik.

Michael Hoch wird im Zuge der Langen Nacht der Forschung 2014 einige seiner Werke präsentieren und für Fragen und Diskussionen zur Verfügung stehen.

Standort:
Aula der Wissenschaften
Wollzeile 27a
1. Stock
1010 Wien