»Greek and Roman Albania«

Symposium, Wien

8. November 2018, Beginn: 13:00 Uhr

Österreich spielte aufgrund der engen Verbindungen der k.und k. Monarchie mit den albanischen Siedlungsgebieten eine wichtige Rolle bei der Gründung der albanischen Archäologie. Österreichische Archäologen, wie Camillo Praschniker oder Carl Patsch, waren etwa federführend bei der Erforschung von Apollonia, einer der wichtigsten Ausgrabungsstätten im albanischen Küstenbereich.
Im Fokus des Symposiums »Greek and Roman Albania« im Kunsthistorischen Museum Wien stehen neben diesen zahlreichen Anknüpfungspunkten der Forschungsgeschichte dieser Region an die historische Entwicklung des KHM und des Österreichischen Archäologischen Instituts vor allem der aktuelle Stand archäologischer Forschung zur griechischen und römischen Epoche in Albanien.

In einem öffentlichen Festvortrag am Abend berichtet abschließend emer.O.Prof. Dr. Andreas Lippert vom Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie der Universität Wien in seinem Vortrag über »Die protourbanen Illyrer in Albanien und ihre Kontakte zu den Griechen«.


Veranstaltung:

Symposium »Greek and Roman Albania«

Termin:

8. November 2018, 13:00 - 20:30

Ort:

KHM (Maria Theresienplatz 1, 1010 Wien)
Vortragsraum (2. Stock)

Veranstalter:

ÖAW-ÖAI, KHM, Botschaft der Republik Albanien in Österreich