ROM-Stipendium

Wir gratulieren unserer Kollegin Irmengard Mayer sehr herzlich zu einem ROM-Stipendium am Historischen Institut!

Ab 1. September wird unsere Kollegin Irmengard Mayer ihr ROM-Stipendium am Historischen Institut beim Österreichischen Kulturforum in Rom antreten. Der einmonatige Forschungsaufenthalt in Rom soll dazu dienen, ihre Dissertation mit dem Arbeitstitel „Die Grabräume der Domitilla-Katakombe typologisch datiert“ (TU Wien, Fakultät für Architektur, Fachbereich Baugeschichte und Bauforschung) weiter voranzutreiben.

Die im Rahmen des FWF START-Projektes „Die Domitilla-Katakombe in Rom – Archäologie, Architektur und Kunstgeschichte einer spätantiken Nekropole“ 1 zwischen 2006 und 2013 mittels 3D-Laserscanners erfassten Daten dienen als Grundlage für die akademische Arbeit. Die für eine typologische Einordnung relevanten Daten und
Informationen (Grundrissform, Größe, Putz, Anordnung und Verteilung von Grabtypen, Zugang, Lichtschächte, usw) der 228 in der Domitilla-Katakombe bekannten Grabräume/Cubiculae wurden ermittelt, in einer Datenbank erfasst und in einem Plan der Katakombe dargestellt.

Mit Hilfe der Datenbank können bestimmte Merkmalkombinationen herausgefiltert werden und im Plan ihre topographische Verteilung in der Katakombe dargestellt und analysiert werden. Unter Einbindung bekannter, datierter Inschriften soll eine relative Chronologie der Grabraumtypologien erstellt werden.

I. Mayer wird im Rahmen ihres ROM-Stipendiums letzte für die Analyse relevante Informationen, die aus dem bereits vorhandenen Datenmaterial nicht extrahiert werden können, vor Ort in der Katakombe erfassen und in die Cubiculums-Datenbank integrieren. Eine begonnene Photodokumentation soll vervollständigt werden und für die typologische Einordnung relevante Befunde (z.B. Putzabfolgen, sekundär entstandene „Bauteile“) kontrolliert werden.