Zukunftskolleg bewilligt

Das Projekt "Temenos and Territory" wurde als eines von 7 Projekten ausgewählt. Mit den „Zukunftskollegs“ fördert der FWF erstmals in Kooperation mit der ÖAW exzellente Nachwuchsforschung in Österreich.

Das Projekt "Temenos and Territory. Economic Power and Social Impact of the Sanctuary of Artemis in Ephesos in the Roman Imperial Era and beyond" wurde von ÖAI-Mitarbeiterin Lilli Zabrana in Kooperation mit dem Institut für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW eingereicht.

Es widmet sich anhand des Artemisions in Ephesos, eines der größten und bekanntesten Heiligtümer der Antike, der Transformation eines antiken Heiligtums in römischer Zeit, der Spätantike und den nachfolgenden mittelalterlichen Perioden. Über bisherige Heiligtumsstudien hinausgehend verknüpft das Projekt historische, archäologische, architektonische und geographische Daten, um die Struktur des Artemisions von Ephesos sowohl räumlich und zeitlich als auch soziokulturell zu verstehen.

Mit den „Zukunftskollegs“ fördert der Wissenschaftsfonds FWF erstmals in Kooperation mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften exzellente Nachwuchsforschung in Österreich. In diesem Programm arbeiten Nachwuchstalente (Postdocs) in kreativen Teams fachübergreifend zusammen. Die Zukunftskollegs werden für eine Periode von maximal vier Jahren mit durchschnittlich 1,9 Millionen Euro pro Team aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung und Mitteln des FWF gefördert.