Manufacturers and Markets

Vom 11. bis 14. November 2019 fand in Athen die 4. Konferenz der International Association for Research on Pottery of the Hellenistic Period (IARPotHP) statt. Das Thema der Konferenz war »Manufacturers and Markets. The Contributions of Hellenistic Pottery to Economies Large and Small«. Das für die internationale Keramikforschung wichtige Event wurde vom Österreichischen Archäologischen Institut und dem Institute of Historical Research der National Hellenic Research Foundation Athen organisiert.

Die IARPotHP-Konferenz wurde am Vorabend mit einem Empfang und Get Together am Österreichischen Archäologischen Institut in Athen eingeläutet. Der Hauptveranstaltungsort war hingegen die National Hellenic Research Foundation.

In vier Tagen präsentierten insgesamt 97 Teilnehmer aus 20 verschiedenen Ländern in 67 Vorträgen und 17 Postern neue Erkenntnisse, basierend auf hellenistischer Keramik als wirtschafts- und sozialhistorischer Informationsquelle.

Der geographische Rahmen der Vorträge spannte sich von Portugal über den westlichen und östlichen Mittelmeerraum, das Schwarze Meer, Aserbaidschan und den Nahen Osten bis in den Iran. Das Programm folgte den vier Sub-Topics :

 

1. CeramicManufacturers and their workshops from East to West

2. Aegean Networks

3. Local Economies in Light of Regional Connectivity and Identities

4. Defining a Market. Widespread Distribution of Goods as “Globalisation“ Markers?

 

Diese Themen wurden aus jeweils unterschiedlichen geographischen Perspektiven beleuchtet, wobei auf Produktion und Konsum, Verbreitung und (Fern-)Handel mit hellenistischen Keramikprodukten sowie auf den Transfer von Technologie und kulturellem Know-how Bezug genommen wurde. Vorträge zu Töpferwerkstätten und deren Lage und Organisation boten einen weiteren Einblick in das generelle Thema. Durch die Vorstellung von ‚global‘- und mikroökonomische Aktivitäten – wie etwa Nekropolen als möglicher Absatzmarkt von Töpferprodukten – sowie die Netzwerke der Produzenten wurden neue Sichtweisen auf Identitäten geboten. Zusätzlich wurden innovative methodologische und wirtschaftstheoretische Zugangsweisen vorgestellt. Konstruktive Diskussionen verdeutlichten, dass einige Fragen offen bleiben müssen, aber auch die Wichtigkeit einer kollektiven Beleuchtung der genannten Themen und einer kombinierten methodologischen Herangehensweise. 

Zwei Präsentationen von Neuerscheinungen der bei der Konferenz anwesenden Verlage (Phoibos/AT und Archeopress/GB) ergänzten das Programm. Im Zuge der Konferenz fand außerdem die Generalversammlung der IARPotHP statt, im Rahmen derer ein neuer Vorsitz und ein neues Board des Vereins gewählt wurden.