ZWEIGSTELLE KAIRO

Die Zweigstelle Kairo ist Teil des ÖAI und Österreichs einzige permanente Forschungseinrichtung für archäologische Feldforschung in Ägypten. Ihre Stellung als offizielle Mission der Republik Österreich wurde im Kulturabkommen zwischen der Arabischen Republik Ägypten und der Republik Österreich vom 11. Mai 1972 festgelegt. Die Zweigstelle ist somit beim ägyptischen Außenministerium als Botschaftsinstitution (Office of the Scientific Councellor of the Austrian Embassy) notifiziert.

Aufgaben


Die Aufgaben der Zweigstelle umfassen archäologische Forschungsvorhaben in Ägypten und den umliegenden Ländern sowie deren anschließende wissenschaftliche Publikation. Der Fokus liegt dabei auf der archäologischen Grundlagenforschung, einschließlich der materiellen Kultur und darauf basierenden kulturhistorischen Untersuchungen. Die Forschungsprojekte werden in Kooperation mit nationalen und internationalen Institutionen in länderübergreifender Teamarbeit durchgeführt.

Eine wichtige Aufgabe ist zudem die Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der archäologischen Feldforschung. Darüber hinaus fungiert die Zweigstelle als Ansprechpartnerin für alle österreichischen Institutionen, die in Ägypten (Feld-)Forschung betreiben wollen, sowie für die entsprechenden ägyptischen Institutionen, besonders das Ministry of Antiquities.

Forschungsvorhaben


Die Zweigstelle Kairo definiert sich als Forschungsinstitution, deren Schwerpunkt auf der Forschung der Pharaonischen Epochen Ägyptens liegt. Zusätzlich hat die Zweigstelle mit der Neuübernahme der Leitung 2010 eine Neupositionierung vorgenommen und ihre Aktivitäten ausgebaut.

Die Schwerpunktverlagerung erfolgte sowohl in zeitlicher als auch in räumlicher Hinsicht. War bis 2010 die Grabung Tell el-Dab’a langjährig (bis auf eine politisch bedingte Unterbrechung und Verschiebung der Unternehmungen nach Luxor/Asasif) das einzige Unternehmen, werden seit 2010 die Projekte weiter gefächert. Sie erfolgen nun in Zusammenarbeit mit der Zentrale Wien oder auf Einladung von ausländischen Partnerinstitutionen und umfassen Fragestellungen von der pharaonischen Zeit (Tell el-Dab’a) über die römisch-frühislamische Zeit (Hisn al-Bab, Nag et Tawil) bis in das 20. Jh. (Hisn al-Bab/nubisches Dorf).

Aktuelle Zielsetzungen


  • Schwerpunkt: Forschungen zur Urbanistik
  • Schwerpunkt: Forschungen zu Zentrum und Peripherie
  • Schwerpunkt Oberägypten
  • Aufrechterhaltung des Grabungsortes Tell el-Dab‘a und Fortsetzung der dortigen Feldforschungen zur Urbanistik
  • Publikation der aktuellen Projekte und Altgrabungen und Altbeständen
  • Förderung neuer und Vertiefung bestehender internationaler Kooperationen
  • Anlaufstelle und Schnittstelle für alle österreichischen Institutionen, die in Ägypten Forschung betreiben wollen
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses