Die bioarchäologischen Labore und Einrichtungen des ÖAI

Mit der Eingliederung des Österreichischen Archäologischen Instituts (ÖAI) in die Österreichische Akademie der Wissenschaften im Jänner 2016 wurde die Bioarchäologie als einer der neuen Schwerpunkte des Instituts festgelegt und ein eigenes Departments geschaffen.

Obwohl das ÖAI auf eine lange Tradition bioarchäologischer Forschung im Rahmen externer Kooperationen zurückblicken kann, sind diese nun mit der Einrichtung des Departments im Herbst 2016 erstmals vollständig institutionalisiert. Die wissenschaftlichen Arbeiten in einer Vielzahl interdisziplinärer Forschungsprojekte im Rahmen der AGs Osteoarchäologie und Archäobotanik, Natur- und Kulturlandschaften sowie Nekropolen werden dabei in drei Forschungslaboren am ÖAI durchgeführt.

 

 

Anthropologie

Leitung: Michaela Binder

MitarbeiterInnen: S. Ambichl, M. Gamble, H. Grabmayer, P. Klostermann, H. Liedl, C. Musalek, M. Srienc

 

Einrichtung

  • 5 mit Lichtlupen ausgestattete Arbeitsplätze
  • standardisierte digitale und analoge Messinstrumente für Osteometrie
  • digitales USB-Mikroskop zur lichtmikroskopischen Aufnahme von Pathologien
  • umfangreiche Bibliothek mit methodischer und paläopathologischer Vergleichsliteratur
  • 2 Waschstationen für Skelettreste
  • biomolekulare Analysen (aDNA, Isotopenanalysen), Paläoparasitologie sowie digitale Visualisierung erfolgen im Rahmen externer Kooperationen

 

Archäobotanik

Leitung: Andreas G. Heiss

MitarbeiterInnen: S. Wiesinger, T. Jakobitsch

 

Einrichtung

  • 3 Mikroskopie-Arbeitsplätze (2 Auflicht-Stereomikroskope bis 63 ×; 1 Oberflächenprüfmikroskop mit Auflicht-/Durchlichtoption, HF/DF, Polarisation, bis 500 ×)
  • zwischen den Mikroskopen wechselbare digitale Hochleistungskamera für Fotodokumentation und Bildanalyse am Laborrechner
  • Schlittenmikrotom
  • Laborkühlschrank und Tiefkühler
  • Nassbereich für Schlämmen, Halbflotation und Kübelflotation kleinerer Probenmengen
  • Bearbeitungsmöglichkeit für Pflanzengroßreste aus Kontexten in Trocken- und Feuchtboden sowie von Hölzern und Holzkohlen
  • Referenzsammlung mit etwa 3.000 Akzessionen von Samen und Früchten, von etwa 200 Hölzern und etwa 100 Moosen
  • umfangreiche physische und digitale Bibliothek

 

 

Archäozoologie

Leitung: Alfred Galik

MitarbeiterInnen: D. Nikolaidou

Studentische Betreuung: S. Emra, P. Schebeczek

 

Einrichtung

  • 3 mit einer Lichtlupe ausgestattete Arbeitsplätze
  • analoge Messinstrumente zur Erfassung osteometrischer Daten
  • digitale Messschieber mit PC-Anschluss für direkte Erfassung der oestometrischen Daten
  • digitale Waage mit PC-Anschluss für direkte Erfassung des Fundgewichts
  • in Kooperation mit der AG Archäometrie und Archäobotanik Untersuchung, Bestimmung und Darstellung auch mikroskopisch kleiner Knochen
  • umfangreiche osteologische Vergleichssammlung mit Skeletten von Haustieren, zahlreiche Groß- und Kleinwildtiere, Insectivora und Rodentia, diversen Vogel- und Reptilienskeletten
  • umfangreiche Vergleichssammlung mariner und limnischer Fischskelette
  • Möglichkeiten zu Präparationen in kleinem Umfang für die Vergleichssammlungen