Akademie im Dialog

Grundlagenforschung bedeutet auch, die Grundlagen der Forschung zu reflektieren und ihren Ort in der Gesellschaft neu zu bestimmen. Die ÖAW bietet dazu hochkarätige Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Öffentlichkeit in einen Dialog eintreten. Highlights aus diesen Veranstaltungen finden sich in der Reihe zum Nachlesen.


Was ist Balkanforschung? Standortbestimmung eines Forschungsfeldes

Akademie im Dialog 11


Zum Zeitbegriff in den Geisteswissenschaften

Die Sprachwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht und Michael Rössner diskutierten im Rahmen einer Gesamtsitzung der ÖAW am 23. Juni 2017 über den Wandel historischer Zeitbegriffe, Entwicklungen seit der Entstehung des historischen Weltbildes sowie über Zeitstrukturen in der modernen Literatur. Ihre Beiträge sind nachzulesen in "Akademie im Dialog 10".

 Akademie im Dialog 10


The freedom of scientific research in the face of political and societal demands 

Expert/innen von über 50 europäischen Wissenschaftsakademien debattierten bei der  Generalversammlung des europäischen Akademienverbundes ALLEA – All European Academies am 18. und 19. April 2016 an der ÖAW die Freiheit der Wissenschaften angesichts politischer und gesellschaftlicher Erwartungen. Konferenzbeiträge in gedruckter Form finden sich in "Akademie im Dialog 9".

 Akademie im Dialog 9


Wissenschaft und Korruption

Die Fragen, wie sich Korruption in den Wissenschaften erfassen lässt und wie man dagegen vorgehen kann, beleuchteten Expert/innen im Rahmen einer öffentlichen Gesamtsitzung der ÖAW am 10. März 2017 aus unterschiedlichen Perspektiven. Ihre Befunde und Empfehlungen sind nachzulesen in "Akademie im Dialog 8".

 Akademie im Dialog 8 

In welcher Verfassung ist unsere Verfassung?

Die Wiederholung der Stichwahl der österreichischen Bundespräsidentenwahl löste im Jahr 2016 eine intensive öffentliche Debatte über die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes zu der Neuaustragung aus. Ein Diskussionsforum an der ÖAW nahm am 11. November 2016 diese Debatten zum Anlass, um unter anderem die demokratiepolitischen Funktionen von Verfassungsgerichtshof und Verwaltungsgerichtshof sowie die Bedeutung von Sozialmathematik und Wahlarithmetik aus wissenschaftlicher Perspektive zu beleuchten. 

 Akademie im Dialog 7


Zukunft der politischen Systeme in Europa

Religiöse, ideologische und kulturelle Konflikte sind im globalisierten und individualisierten Europa der Gegenwart kaum auf einzelne Aspekte zu reduzieren, sondern werden entlang einer Vielzahl von Bruchlinien zwischen und innerhalb von Gesellschaften ausgetragen. Wie aber lassen sich derartig komplex gewordene Konflikte erfolgreich beilegen und welche Rolle kann und muss die Demokratie dabei einnehmen? Unter anderem diese beiden Fragen stehen im Zentrum der Betrachtungen zu postsäkularen Konflikten und dem Megatrend Demokratisierung in „Akademie im Dialog 6“. 

 Akademie im Dialog 6


Zukunftsweisende wissenschaftliche Herausforderungen

Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bieten neue Technologien für die wissenschaftliche Untersuchung des Alten Ägypten? Was kann demographische Forschung zu politischen Antworten auf Flüchtlingswellen und Migrationsströme beitragen? Und welches Potenzial für die Revolution des Alltags bergen Industrie 4.0, chemische Forschungen zu Energiespeichern und Durchbrüche in der Quantenphysik? Antworten auf Fragen wie diese bietet „Akademie im Dialog 5“. 

 Akademie im Dialog 5

 

 Wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage politischen Handelns: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Politikberatung kann vieles heißen. Zahlreiche Organisationen und Agenturen widmen sich inzwischen diesem Tätigkeitsfeld. Doch welcher Rat ist in diesem Beratungsdschungel tatsächlich verlässlich. Wissenschaftsakademien sollten hier die erste Adresse sein. Sie bieten faktenbasierte Stellungnahmen, die auf Unabhängigkeit und Exzellenz beruhen. Was Akademien in der Politikberatung leisten aber auch welchen Herausforderungen sie dabei gegenüberstehen kann man in „Akademie im Dialog 4“ nachlesen.

Akademie im Dialog 4

 

Wahrnehmung in Kunst und Wissenschaft

Ich sehe was, was Du nicht siehst. Was für das bekannte Kinderspiel gilt, lässt sich auch auf Wissenschaft und Kunst übertragen. Beide sehen dieselbe Welt, aber mit anderen Augen. Mögen auch die biologischen Grundlagen der Wahrnehmung für alle Menschen dieselben sein, die Frage welche Auschnitte der Realität bedeutsam sind, kann von Wissenschaftler/innen und Künstler/innen ganz unterschiedlich beantwortet werden. Doch es gibt auch immer wieder Bereiche, in denen die Wahrnehmungsweisen sich vermischen, etwa wenn Wissenschaft zu Kunst wird. „Akademie im Dialog 3“ unternimmt eine Spurensuche zum Thema Wahrnehmung“.

Akademie im Dialog 3

Grenzen der wissenschaftlichen Vorhersehbarkeit

Sind konkrete Forschungsergebnisse planbar? Kann man auf wissenschaftliche Durchbrüche gezielt hinarbeiten? Oder ist Wissenschaft geradezu angewiesen auf die Ergebnisoffenheit der Forschung um Neues zu entdecken? Die ÖAW widmete Fragen wie diesen am 15. November 2013 eine Podiumsdiskussion, die die Thematik der Vorhersehbarkeit wissenschaftlichen Arbeitens aus vielfältigen Perspektiven und Disziplinen beleuchtete. Nachzulesen ist die Debatte in „Akademie im Dialog 2“.

Akademie im Dialog 2

Über die Nützlichkeiten der Universitäten und der Forschung

Muss Forschung immer unmittelbar anwendbar sein? Gerhard Casper, ehemaliger Präsident der der Stanford University, plädiert dafür zwei zentrale Aufgaben der Wissenschaft nicht aus dem Blick zu verlieren: die Suche nach Wahrheit und das Zulassen des ungewissen Nutzens eines Forschungsvorhabens. Sein Vortrag bei der Feierlichen Sitzung der ÖAW 2015 in „Akademie im Dialog 1“.

 Akademie im Dialog 1