Joseph Maran
Prof. Dr.

Joseph Maran

Korrespondierendes Mitglied der philosophisch-historischen Klasse im Ausland seit 2013

  • Institut für Ur- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie (UFG-VA), Universität Heidelberg

Kontakt:

Forschungsbereiche:

  • Geschichte, Archäologie
  • Urgeschichte
  • Frühgeschichte
  • Archäologie

Zur Person:

CV/Website

Ausgewählte Mitgliedschaften:

  • Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • Deutsches Archäologisches Institut

Ausgewählte Publikationen:

  • Maran, Joseph (2013) Bright as the Sun: The Appropriation of Amber Objects in Mycenaean Greece. In: Hahn, H. P.; Weiss, H. (Hrsg.), Mobility, Meaning and Transformations of Things; Oxford u. a.: Oxbow Books, S. 147-169.
  • Maran, Joseph (2011) Lost in Translation. The Emergence of Mycenaean Culture as a Phenomenon of Glocalisation. In: Bennet, S.; Sherratt, S.; Wilkinson, T. (Hrsg.), Interweaving Worlds: Systemic Interactions in Eurasia, 7th to 1st Millennia BC. Proceedings of the Conference Ancient World Systems, Sheffield, 1st–4th April 2008 in Memory of Andrew Sherratt; Oxford u. a.: Oxbow Books, S. 282-294.
  • Maran, Joseph (2006) Mycenaean Citadels as Performative Space. In: Maran, Joseph u. a. (Hrsg.), Constructing Power: Architecture, Ideology and Social Practice; Hamburg u. a.: LIT-Verlag, S. 93-116.
  • Maran, Joseph (1998) Kulturwandel auf dem griechischen Festland und den Kykladen im späten 3. Jahrtausend v. Chr. Studien zu den kulturellen Verhältnissen in Südosteuropa und dem zentralen sowie östlichen Mittelmeerraum in der späten Kupfer- und frühen Bronzezeit. In Reihe: Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie, 53; Bonn: Habelt.