Peter Deetjen
emer. o. Prof. Dr. med.

Peter Deetjen

Wirkliches Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse seit 1994

  • Institut für Physiologie, Universität Innsbruck

Kontakt:

Forschungsbereiche:

  • Medizinisch-theoretische Wissenschaften, Pharmazie
  • Pathophysiologie
  • Physiologie
  • Zellbiologie
  • Balneologie
  • Experimentelle Chirurgie

Zur Person:

CV/Website

Ausgewählte Mitgliedschaften:

  • Academia Europaea

Ausgewählte Preise und Auszeichnungen:

  • Franz-Volhard-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie
  • Ehrenmitglied des Mount Desert Island Biological Laboratory (USA)
  • Ehrenmitglied der Allunions-Gesellschaft für Physikalische Medizin der UDSSR

Ausgewählte Publikationen:

  • Paulmichl, M.; Gschwentner, M.; Wöll, E.; Schmarda, A.; Ritter, M. et al. [..] (1993) Insight into the Structure-Function Relations of Chloride Channels. Cellular Physiology and Biochemistry, Bd. 3, S. 374-387.
  • Deetjen, P.; Boylan, J. W. (1968) Glucose reabsorption in the rat kidney. Microperfusion studies. Pflügers Archiv, Bd. 299, S. 19-29.
  • Deetjen, Peter (1965) Mikropunktionsuntersuchungen zur Wirkung von Furosemid. Pflügers Archiv, Bd. 284, S. 184-190.
  • Deetjen, P.; Kramer, K.; Kramer, P. (1961) Die Abhängigkeit des O2-Verbrauchs der Niere von der Na-Rückresorption. Pflügers Archiv, Bd. 273, S. 636-650.