Hans Aurenhammer
Univ.-Prof. Dr.

Hans Aurenhammer

Korrespondierendes Mitglied der philosophisch-historischen Klasse im Inland seit 2008

  • Kunstgeschichtliches Institut, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Kontakt:

Forschungsbereiche:

  • Kunstwissenschaften
  • Kunstgeschichte
  • Geschichte der Kunsttheorie; Geschichte und Methodologie der Kunstgeschichtswissenschaft; Italienische Kunst und Architektur der Renaissance

Zur Person:

CV/Website

Ausgewählte Mitgliedschaften:

  • Deutsches Studienzentrum in Venedig
  • Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Ausgewählte Publikationen:

  • Aurenhammer, Hans (2013) Reflexionen des Sehens in Gemälden Giovanni Bellinis. In: Ganz, David; Neuner, Stefan (Hrsg.), Mobile Eyes: Peripatetisches Sehen in den Bildkulturen der Vormoderne; München/Basel: Fink, S. 199 - 242.
  • Aurenhammer, Hans (2012) Max Dvořák (1874 - 1921): Von der historischen Quellenkritik zur Kunstgeschichte als Geistesgeschichte. In: Hruza, Karl (Hrsg.), Österreichische Historiker: Lebensläufe und Karrieren, 1900 - 1945, Bd. II; Wien/Köln/Weimar: Böhlau, S. 169 - 200.
  • Aurenhammer, Hans (2009) Narziss als Erfinder der Malerei: Spiegelungen im Werk Leon Battista Albertis. In: Kroupa, Jiri; Seferisova Loudova, Michaela; Konecny, Lubomir (Hrsg.), Orbis artium k jubileu Lubomira Slavicka; Brno: Muni Press u. a., S. 17 - 31.
  • Aurenhammer, Hans (2003) Hans Sedlmayr und die Kunstgeschichte an der Universität Wien 1938 - 1945. In: Held, Jutta; Papenbrock, Martin (Hrsg.), Kunstgeschichte an den Universitäten im Nationalsozialismus; Göttingen: V & R Unipress, S. 139 - 172.
  • Aurenhammer, Hans (1994) "Multa aedium exempla variarum imaginum atque operum": Das Problem der Imitatio in der italienischen Architektur des frühen 16. Jahrhunderts. In: Kühlmann, Wilhelm; Neuber, Wolfgang (Hrsg.), Intertextualität in der Frühen Neuzeit: Studien zu ihren theoretischen und praktischen Perspektiven; Frankfurt am Main/Wien u. a.: Lang, S. 533 - 605.