31.08.2015

Kerner-von-Marilaun-Workshop 2015 – BIODIVERSITÄT UND ÖKOLOGIE VON PILZEN, FLECHTEN UND MOOSEN

Am 03.06.2015 hat der Kerner-von-Marilaun-Workshop 2015 in Graz (Institut für Botanik der Universität Graz) stattgefunden

Organisation:
Paul Blanz

Zum 3. Juni 2015 hat sich zum 20. Mal der Todestag von Josef Poelt gejährt. Aus diesem Anlass wurde der Workshop geplant, der weitestgehend von seinen Schülern und von Schülern seiner Schüler sowie von Kollegen, mit welchen er zusammengearbeitet hat, ausgerichtet worden ist.

Josef Poelt war Ordinarius für Botanik in Berlin und Graz sowie korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. In vielen Bereichen der Botanik bestens bewandert waren sein Forschungsgebiet Kryptogamen. Dabei waren seine Forschungsschwerpunkte in erster Linie die Flechten, aber auch andere Kryptogamengruppen wie Moose, Farnartige und Pilze, darunter besonders die phytopathogenen Pilze und ihre Wirte, die in seinen Publikationen dokumentiert sind. Er hat Österreich, und hier besonders Graz, zu einem internationalen Zentrum der Lichenologie gemacht und ihm eine Bedeutung verschafft, die es heute aufgrund des von ihm angelegten umfangreichen lichenologischen Herbars noch immer hat und die im deutschsprachigen Raum noch immer von besonderer Wichtigkeit ist.

Der wissenschaftliche Schwerpunkt des geplanten Workshops liegt deshalb auf den Kryptogamen. Aktuelle Übersichten wie detaillierte Aspekte aus dem Gebiet der Flechten, Moose, Farnartigen und Pilze werden den aktuellen Stand der Forschung und den Beitrag Josef Poelts hierzu in der geplanten Publikation dokumentieren.

Die Ausrichtung dieses Workshops als Kerner-von-Marilaun-Workshop ist nicht nur in der Aussicht auf Finanzierung des Workshops im Rahmen dieses KvM-Programms begründet. Sie entspricht auch in besonderem Maße der Intention der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, die Erinnerung an Kerner von Marilaun als universellen österreichischen Botaniker des 19. Jahrhunderts in Vortragsreihen und Workshops zu fördern, welche Themen

behandeln, die sich dem Einfluss von Lebewesen auf die Umwelt und ihrer Bedeutung in der Natur widmen. Wie Kerner von Marilaun hatte Josef Poelt in der Blütenbiologie ein Steckenpferd, wie dieser legte er großen Wert auf den Ausbau des Herbariums und wie dieser kümmerte er sich intensiv um die Verbesserung des Botanischen Gartens.

Der „Kerner-von-Marilaun-Workshop on Cryptogams in memory of Josef Poelt” (Buchtitel) ist weitgehend in Deutsch erfolgt. Die Beiträge für ein Buch mit den Themen dieses Workshops sollten auf Englisch verfasst sein und wurden zum Workshop bereits abgegeben, sodass mit der Editierung des Buchs gleich nach dem Workshop begonnen werden konnte.