Montag, 19. Juni 2017, 17:30

Aquinas Kamingespräch zur Ethik im Anthropozän

1. Kamingespräch: Forstwirtschaft in Zeiten des Klimawandels mit Christian Berner (Erzbistum Wien) und J.M.A. Rupert Seidl (ÖAW)

Der Dominikanermönch Thomas von Aquin war einer der größten Philosophen Europas. Der Mensch, den er als vernunftbegabt betrachtete, sei ein politisches Wesen, das ein erfülltes Leben nur in Gemeinschaft mit anderen Menschen leben könne. Als aquinischer Leitgedanke für den Umgang miteinander und mit der Natur im Anthropozän kann seine Einsicht über die Gefahr von Fehlentscheidungen dienen: je mehr Einzelbedingungen hinzugefügt werden, desto vielfältiger kann man Fehler begehen und folglich unrecht tun, die Gefahr wird desto größer, je mehr Einzelheiten berücksichtigt werden müssen.

Als Kooperationsprojekt zwischen Aquinas GmbH, Beratung für Nachhaltigkeit und Ethik im Finanzbereich, und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften laden die Aquinas Kamingespräche im kleinen Kreis zum Gespräch zwischen Menschen aus der Wissenschaft und Menschen aus der Wirtschaft ein. Im Zentrum stehen die praktischen Fragen einer Ethik des Anthropozäns.

Zum Auftakt der Reihe sprechen am 19.06.2017, 17:30 Christian Berner (Erzbistum Wien) und das KIÖS- bzw. Junge Akademie-Mitglied Rupert Seidl über die Herausforderungen eines langfristig tragfähigen Waldmanagements.

Aufgrund der sehr begrenzten Sitzplatzkontingente ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Eine Teilnahme kann nur nach bestätigter Anmeldung erfolgen, wobei die Bestätigung aus organisatorischen Gründen ggf. zeitnah vor der Veranstaltung erfolgt.