Do, 12.09.2019. 16:00

Ein Treffen historischer Sprechmaschinen

Erste Sprachsynthesemaschinen, wie etwa die berühmte Sprechmaschine von Wolfgang von Kempelen, stammen aus dem 18. Jahrhundert. Anlässich der weltweit größten Sprachtechnologie-Konferenz organisiert das Institut für Schallforschung der ÖAW gemeinsam mit der Universität für angewandte Kunst in Wien eine Begegnung zwischen mehreren historischen Exemplaren.

Rekonstruktion von Kempelens Sprechmaschine © Wikimedia/Public Domain
Rekonstruktion von Kempelens Sprechmaschine © Wikimedia/Public Domain

Wolfgang von Kempelen gelang Ende des 18. Jahrhunderts mit seiner „Sprechmaschine zur Hervorbringung menschlicher Sprachlaute“ eine wissenschaftsgeschichtlich bedeutende Leistung. Zusätzlich zur ersten funktionstüchtigen Konstruktion zur Sprachsynthese publizierte Kempelen 1791 auch das erste wissenschaftliche Buch über Sprachkommunikation in Österreich.

Anlässlich der weltweit größten Konferenz zur Sprachtechnologie, der Interspeech 2019, die heuer in Graz stattfindet, organisieren das Institut für Schallforschung der ÖAW in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst ein Treffen historischer Sprechmaschinen in Wien. Zum „Meeting of Kempelen machines“ werden Rekonstruktionen aus Deutschland und Ungarn mit ihren Besitzern erwartet.

Weitere Informationen

Informationen

 

Termin:
12. September 2019, 16:00 bis 20:00 Uhr

Ort:
Universität für angewandte Kunst Wien, Ausstellungszentrum Heiligenkreuzer Hof
Schönlaterngasse 5
1010 Wien

Kontakt:
Konstantin Ulitsch
T: +43 1 51581-2520
Institut für Schallforschung der ÖAW