Sicherheit als Technik

Wir leben in einer Sicherheitsgesellschaft. Einerseits haben wir uns daran gewöhnt, dass unsere Lebenswelt sicher ist, andererseits fürchten wir die Unsicherheit komplexer Systeme. Die TA13 widmet sich vor allem den Chancen und Grenzen von Sicherheitskonzepten.

Sicherheit besteht nicht absolut, sie muss erst geschaffen und immer wieder neu ausverhandelt werden. Technik spielt in der Produktion von Sicherheit traditionell eine große Rolle. Hier ist Technikfolgenabschätzung (TA) gefragt, unabhängig von Partikularinteressen mögliche Konsequenzen für die Gesellschaft und deren Sicherheit aufzuzeigen.

Keynotes

Der Technik- und Gesellschaftsforscher Sandro Gaycken, wird in seiner Keynote „Die beste aller Welten – Zur Genesis technischer Sicherheitsstrategien" über die Differenzen verschiedener Strategien, deren Mängel und die verschiedenen dahinter wirksamen Ideologien berichten. Gaycken forscht an der Freien Universität Berlin und ist Experte für Cyberwar und Hochsicherheitsinfrastrukturen. Er berät u.a. das deutsche Bundesverteidigungsministerium zu Cybersicherheit.

Jutta Weber, Technikphilosophin und Professorin für Medienwissenschaften an der Universität Paderborn, rückt in ihrer Keynote „Techno-Security: Kriegsführung, Wissensproduktion und Spektakel“ militärische Hightech-Strategien und die mediale Inszenierung durch die Politik in den Blickpunkt. Zu Webers Arbeitsschwerpunkten gehört die Technikforschung in Informatik, Robotik und künstlicher Intelligenz.

Anmeldung

Anmeldungen unter tamail oeaw.ac.at

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.

Die 13. Österreichische Konferenz zu Technikfolgenabschätzung rückt das Thema Sicherheit in den Blickpunkt
Eine Veranstaltung im Rahmen des Netzwerks TA (NTA)