Petra Wächter

KollegInnen, die einmal am Institut angestellt waren:

Petra Wächter betrachtet Technikfolgen aus umweltökonomischer Perspektive.

Ausbildung

1995 begann sie das Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Wien und konnte ihr Wissen durch Mitbelegung in den Fächern Politikwissenschaft, Soziologie und Psychologie vertiefen. Sie setzte ihr Studium an der Universität von Alicante und an der Universidad Complutense de Madrid fort. Im Jahre 2003 schloss sie ihr Studium mit der Diplomarbeit: „Ökonomische Erklärungsansätze zu Fertilität und Frauenerwerbstätigkeit im Vergleich zwischen Österreich und Spanien“ ab, zu der sie auch einen Forschungsaufenthalt für einige Monate am spanischen Forschungsinstitut FEDEA verbrachte. Im März 2014 promovierte sie mit ausgezeichnetem Erfolg an der Wirtschaftsuniversität Wien zum Thema: Zukunftsfähige Energienutzung in Österreich: Beiträge über die Transformation zu einem nachhaltigen Energiesystem.

Laufbahn

Petra Wächter war 2004-2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Regional- und Umweltwirtschaft der Wirtschaftsuniversität Wien und wirkte an Projekten zu Einführung in Umweltökonomik, nachhaltige Stadtökonomik und nachhaltige Energiewirtschaft mit. Seit 2009 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITA mit einem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit, Energiewirtschaft und umweltökonomischen Fragestellungen, und wirkt in mehreren Projekten mit.

Publikationen

In ihren Publikationen beschäftigt sie sich etwa zuletzt mit Szenarien für eine nachhaltige, räumliche Organisation des Energiesystems in Österreich, mit dem möglichen Einfluss der Raumplanung auf Wirtschaftswachstum oder -schrumpfung, und mit den technischen und ökonomischen Potenzialen CO2-vermindernder Maßnahmen. Zukünftige Publikationen werden sich auch dem Thema Technikfolgen-Abschätzung und ökologische Ökonomik widmen.

Kontakt
Tel.: (+43-1-) 51581-6592
Fax: (+43-1-) 7109883
Strohgasse 45/5, 1030 Wien