Astrid Mager in Junge Akademie aufgenommen

Astrid Mager, Wissenschafts- und Technikforscherin am ITA und Elise-Richter-Stipendiatin, wurde als Mitglied in die Junge Akademie aufgenommen - wir gratulieren!

Astrid Mager betreibt seit 2012 Wissenschafts- und Technikforschung am Institut für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) der ÖAW. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Internet und Gesellschaft. Dazu gehören z.B. Suchmaschinenpolitik, Algorithmen und Privacy-Aspekte, kritische Theorie, sowie digitale Methoden.

Am ITA leitete sie zunächst das Projekt "Glokale Suche - Suchtechnologie an der Schnittstelle von globalem Kapitalismus und lokalen sozio-politischen Kulturen" (OeNB). Seit November 2016 ist sie Projektleiterin des FWF Projekts "Algorithmische Imaginationen. Visionen und Werte in der Gestaltung von Suchmaschinen" (Elise Richter Stipendium). Darüber hinaus unterrichtet sie am Institut für Wissenschafts- und Technikforschung als externe Lektorin und ist Mitherausgeberin des referierten Open-Access Journals "Momentum Quarterly - Zeitschrift für Sozialen Fortschritt.

Die Junge Akademie

Die Junge Akademie, bestehend aus exzellenten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aller Fachrichtungen, wurde zur Stärkung innovativer Forschung und der Förderung junger Forscherinnen und Forscher gegründet. Ziel ist die Schaffung von Arbeits- und Forschungsbedingungen, die Karriereverläufe auf internationalem Niveau erlauben.

Links

Astrid Mager - Bio
Aktuelles Projekt:
Algorithmische Imaginationen. Visionen und Werte in der Gestaltung von Suchmaschinen

03.05.2018
Von: DR