CIVISTI – Wegweiser in die Zukunft

BürgerInnen und Fachleute arbeiten gemeinsam an Visionen für die Zukunft: Möglich wird das durch CIVISTI, eine neue Beteiligungsmethode. Niklas Gudowsky stellt sie in diesem ITA-Dossier vor.

Wie soll die Stadt der Zukunft aussehen? Wie wollen wir 2050 leben? Was werden wir essen? Diese und andere Fragen wurden im CIVISTI-Projekt Leben 2050 an die BürgerInnen gestellt und gemeinsam mit Fachleuten beantwortet. Die Wiener Stadtpolitik erhofft sich von den Ergebnissen einen Wegweiser, wie sich die Stadt nach den Vorstellungen der BürgerInnen weiter entwickeln soll.

Dies ist nur ein Beispiel für die Anwendung: „CIVISTI ist eine qualitative Methode. Die Ergebnisse sind zwar statistisch nicht repräsentativ, aber sozial robust. Sie sind Wegweiser, an denen sich eine vorausschauende Politik orientieren kann“, meint Niklas Gudowsky, Autor des ITA-Dossiers „Wegweiser in die Zukunft“.

Die CIVISTI-Methode wurde in einem EU-Projekt entwickelt und in mehreren Ländern erprobt. Danach folgten weitere Anwendungen in Österreich. Einige davon, darunter auch das Projekt „Leben 2050“ der Stadt Wien, beschreibt Gudowsky im Dossier genauer. „Leben2050 ist speziell auf die Bedürfnisse der Wienerinnen und Wiener eingegangen. Im Zentrum standen Ihre Visionen und Wünsche, wie sie sich ein Leben im Alter vorstellen.“

Das ITA-Dossier „Wegweiser in die Zukunft“ gibt es hier zum Download (2 Seiten, Deutsch)


Unsere Serie „ITA-Dossiers“ bietet auf zwei Seiten einen Überblick über ein aktuelles Thema der TA und gibt Empfehlungen für weiterführende Maßnahmen ab. Alle bisher erschienenen Dossiers gibt es hier zum Download.

Zum Weiterlesen

News-Artikel: Leben2050 - Visionen für die Zukunft entwickeln
Projektseite: CIVISTI Autonomes Leben im Alter
Projektseite: Future Foods for Men and Women
Thema: Technologie-Vorausschau

26.06.2014
Von: Denise Riedlinger

Als Teil der Workshops werden aus den zahlreichen Vorschlägen jene Ideen ausgewählt, die von Fachleuten zu Empfehlungen für die Politk weiter entwickelt werden. (Foto: Walter Eibensteiner/Innovendo)