Performativität im Software-Design

Ein gesellschaftspolitischer Zugang zu Praktiken der Software-Entwicklung

In dem vom FWF geförderten Elise-Richter Projekt wird ein gesellschaftspolitischer Ansatz zur Software-Entwicklung erarbeitet. Mit dem Ziel einer wertebasierten Entwicklung von Informationssystemen setzt es sich mit Prozessen und Methoden der Software-Entwicklung auseinander, die Raum für gesellschaftspolitische Reflexion eröffnen.

Etablierte Herangehensweise

EntwicklerInnen setzen bei Design-Entscheidungen technische Verfahren und gesellschaftliche Diskurse miteinander in Beziehung: Etablierte soziale Vorstellungen werden in Informationssysteme eingeschrieben, und umgekehrt gestalten Technikentwicklung und ‑nutzung auch gesellschaftliche Verhältnisse mit. Informationstechnologien drücken also nicht nur soziale, kulturelle und normative Verhältnisse aus, sie reproduzieren sie auch.

Denken wir beispielsweise an das Internet und die technischen Infrastrukturen, die Webinhalte organisieren. Suchtechnologien strukturieren die im Web verfügbaren Informationen. Durch den Einsatz von Linked Data und semantischen Technologien verknüpfen sie diese miteinander und machen bestimmte Aspekte sichtbar und andere unsichtbar. Durch Verknüpfung oder Ausblendung werden Wissensbereiche gleichzeitig definiert, das heißt, bestimmte Sichtweisen werden in den Vordergrund, andere in den Hintergrund gerückt.

Die Datenmodelle, auf denen solche Technologien basieren, setzen wiederum die (gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen oder wissenschaftlichen) Implikationen dieser Wissensbereiche in Beziehung zueinander. Sie stellen damit scheinbar neutrale Realitäten her.

Auch wenn Datenmodelle also auf Methoden und Tools der Software-Entwicklung basieren, stellen sie das Ergebnis von normativen Designentscheidungen dar und fügen sich dadurch in gesellschaftliche Hegemonien ein. Implizite Annahmen über die generierten Wissensbereiche oder zukünftige Nutzungskontexte bleiben so aber unreflektiert und entwickeln eine Eigendynamik. Sie agieren dabei meistens in Übereinstimmung mit gesellschaftlichen Machtstrukturen, die sich beispielsweise in Geschlechter- und Klassenverhältnissen äußern.

Ausgangspunkt des Projekts

In Ansätzen kritischer technischer Praxis werden Arbeitsprozesse wie die kollaborative Entwicklung von Informationssystemen als soziotechnische Praktiken bezeichnet. Abstrakte technische Konzepte und Modelle werden in der alltäglichen Entwicklungspraxis mit sozialem Sinn erfüllt, um sie umsetzbar zu machen. Unbemerkt werden damit Ideologien und hegemoniale Sichtweisen wirksam, und gleichzeitig gefestigt.

In dem vom FWF geförderten Elise-Richter Projekt wird ein gesellschaftspolitischer Ansatz zur Software-Entwicklung erarbeitet. Mit dem Ziel einer wertebasierten Entwicklung von Informationssystemen setzt es sich mit Prozessen und Methoden der Software-Entwicklung auseinander, die Raum für gesellschaftspolitische Reflexion eröffnen.

In Kooperation mit Entwicklungsteams wird der dafür konzipierte Design-Ansatz des ‚Deconstructive Design’ angewendet, weiterentwickelt und evaluiert. Er ermöglicht es EntwicklerInnen, über die politische Relevanz der eigenen Arbeitspraktiken kritisch zu reflektieren. So entsteht Raum für ein Denken und Handeln, das ausschließlich technische Sichtweisen überschreitet und Anstöße für kreativere soziotechnische Lösungen gibt.

Theoretischer Ansatz

Das Projekt verknüpft Forschung zur Ko-Emergenz von Gesellschaft und Technologie mit Ansätzen kritischer technischer Praxis und machtkritischen Konzepten aus der Politikwissenschaft. Theoretisch knüpft das Vorhaben an dem von Judith Butler und Karen Barad entworfenem Konzept der ‚materiell-diskursiven Performativität’ an. Dieses Konzept dient als Erklärungsansatz dafür, wie sich Machtverhältnisse alltäglich durch die verschränkte Wirkmächtigkeit von gesellschaftlichen Diskursen und materiellen (z.B. technischen) Phänomenen reproduzieren. Es setzt diskurstheoretische und neuere materialistische Ansätze in der Entwicklung von Informationssystemen praktisch um.

Finanzierung: Austrian Science Fund (FWF)
Projektnummer V273-G15

Im IT-Design spielen gesellschaftliche Diskurse und technischen Verfahren zusammen. Diese verschränkte Performativität bringt gesellschaftspolitisch relevante Fragen hervor.
Laufzeit
10/2013 - 11/2019
Kontaktpersonen
Finanzierung