NanoTrust

Integrierende Analyse des Wissensstandes über mögliche Gesundheits- und Umweltrisiken der Nanotechnologie

Sicherheit und Gefahren von Nanotechnologien sind immer noch wenig erforscht, obwohl sie bereits in vielen Produkten und Materialien des alltäglichen Lebens zur Anwendung kommen. Das seit 2007 laufende Projekt NanoTrust identifiziert und thematisiert die dringendsten Fragen und stellt zugleich eine öffentlich zugängliche Informationsplattform dar.

Die Nanotechnologie verspricht neue oder verbesserte Materialien und Produkte, etwa in der Medizin, Kosmetik, Optik oder in der Bauwirtschaft. Um eine sichere und nachhaltige Entwicklung von Nanotechnologien zu gewährleisten wird in dem Projekt NanoTrust des Instituts für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) der aktuelle Wissensstand zu möglichen Gesundheits- und Umweltrisiken erhoben und analysiert sowie die Erkenntnisse für die interessierte Öffentlichkeit und EntscheidungsträgerInnen aufbereitet.

Die Informationspolitik im Bereich landwirtschaftliche Gentechnik ist der Öffentlichkeit viele Antworten schuldig geblieben. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund ist eine vorausschauende Nanotech-Politik notwendig, die auf profunden und entsprechend aufbereiteten Analysen aufbaut. Es besteht, massiver Forschungs- und Kommunikationsbedarf, welcher durch den prozessähnlichen Charakter des Projektes unterstützt und vorangetrieben wird.

Die Aufgaben von NanoTrust5, der inzwischen fünften Phase des ÖAW-Projekts, können als Vermittlungsprozesse im Sinne einer wissenschaftsbasierten Gesellschafts- und Politikberatung verstanden werden. Gemeinsam mit dem Vorsitz der Österreichischen Nanoinformationskommission (NIK), welchen der Projekt-Koordinator und ITA-Experte André Gazsó innehat, bekommen diese Aufgaben nationale Bedeutung.

Die Tätigkeit von NanoTrust5 ist nach wie vor die Begleitforschung zu Ansätzen der Regulierung von Nanotechnologien, ebenso wie die Sicherheits- und Risikoforschung des Innovationsbereichs der sogenannten „Advanced Materials“. Eine wichtige Aufgabe ist die Verbreitung der Forschungsergebnisse im Rahmen wissenschaftlicher Technikfolgenabschätzung, sowie die kritische Reflexion der nationalen und internationalen Regulierungsaktivitäten und die Rückmeldung dieser systematischen Aufarbeitung an die österreichischen Akteure.

Schließlich tritt NanoTrust5 im Rahmen der laufenden Regulierungsprozesse als neutraler Partner auf, welcher im Bereich der Themensetzung der einschlägigen Sicherheitsforschung verstärkt beratend tätig wird.

Weitere Informationen


Wenn Sie über aktuelle Aktivitäten und Publikationen des NanoTrust-Teams informiert werden möchten, können Sie hier den NanoTrust-Newsletter abonnieren: NanoTrust-Newsletter

Ehemalige NanoTrust-MitarbeiterInnen: Daniela Fuchs, Julia Haslinger, Ulrich Fiedeler, Myrtill Simkó

Dossiers

Das NanoTrust-Team bietet an dieser Stelle in loser Folge so genannte Dossiers an, die in leicht-fasslicher, aber wissenschaftlich fundierter Weise auf ca. drei bis sechs Seiten den aktuellen Wissensstand zu den aktuellen Themen der derzeitigen Nanodebatte zusammenfassen.

Die NanoTrust-Dossiers erscheinen in deutscher und englischer Sprache und werden auf EPUB.OEAW veröffentlicht. (ISSN 1998-7293)

Externe ExpertInnen

Bei einzelnen Dossiers arbeitet das NanoTrust-Team aufgrund des großen Rechercheaufwands mit externen Fachleuten zusammen. Siehe dazu die AutorInnen-Liste des jeweiligen Dossiers. Bislang tragen vor allem folgende ExpertInnen zu den Dossiers bei:

  • Dr. Iris Eisenberger, M.Sc. (LSE)
    Juristin, Universität Wien, Institut für Staats- und Verwaltungsrecht

  • Dr. Dipl. Phys. René Fries
    ehem. BMWF / BMVIT in Wien; zuvor Univ. Hamburg, École Polytechnique,
    Stanford, Argonne, Northwestern University

  • Mag. Sabine Greßler
    Biologin, ehem. Mitarbeiterin des Forums Wissenschaft & Umwelt im Bereich
    Wissensmanagement und Wissenschaftskommunikation

  • Dr. DI Christina Raab, Chemikerin
    TU Wien/UC Santa Barbara, dzt. Consultant, United Nations Industrial
    Development Organization, Environmental Management Branch

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Im Rahmen des Projekts NanoTrust werden Veranstaltungen unterschiedlichen 
Typs – von Tagungen bis zu Spezialworkshops – ausgerichtet; weiters beteiligt sich NanoTrust an der Organisation von Veranstaltungen Dritter mit speziellen Sitzungen. 
 

Ankündigung/en:

Rückblick:

Publikationen

Publikationen

  • Greßler, S., & Gazsó, A. (2016). Oberflächenmodifizierte Nanopartikel – Teil II: Verwendung in Kosmetika und im Lebensmittelbereich, gesundheitliche Aspekte, Regulierungsfragen (NanoTrust-Dossier Nr. 047 – Mai 2016) (p. 5). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-047
  • Greßler, S., & Gazsó, A. (2016). Oberflächenmodifizierte Nanopartikel – Teil I: Arten der Modifikation, Herstellung, Verwendung (NanoTrust-Dossier Nr. 046 – Mai 2016) (p. 5). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-046
  • Gazsó, A., & Fuchs, D. (2016). Nano Risk Governance. Extending the Limits of Regulatory Approaches through Expert Dialogues. (C. Scherz, Michalek, T., Hennen, L., Hebáková, L., Hahn, J., & Seitz, S., Eds.). Prague: Technology Centre ASCR. Retrieved from http://epub.oeaw.ac.at/ita/pacita/pacita-2015-conference-proceedings.pdf
  • Gazsó, A., Fuchs, D., Greßler, S., Gruber, I., Part, F., & Huber-Humer, M. (2015). Environmentally Relevant Aspects of Nanomaterials in Products at the End-of-life Phase, 6, 638-645.
  • Fuchs, D., & Gazsó, A. (2015). Nano Risk Governance: The Austrian Case, 11, 569-576.
  • Riedlinger, D. (2015). Wohin mit dem Nano-Müll. Retrieved from http://www.oeaw.ac.at/ita/projekte/news/wohin-mit-dem-nano-muell
  • Fuchs, D. (2015). Green nano: Positive environmental effects through the use of nanotechnology (NanoTrust dossier No. 045en – May 2015) (p. 6). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-045en
  • Fuchs, D. (2015). Green nano: Anwendungen der Nanotechnologie mit positiven Umwelteffekten (NanoTrust-Dossier Nr. 045 – Mai 2015) (p. 6). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-045
  • Part, F., Greßler, S., Huber-Humer, M., & Gazsó, A. (2015). Environmentally relevant aspects of nanomaterials at the end-of-life phase – Part II: Waste recycling and disposal (NanoTrust dossier No. 044en – April 2015) (p. 6). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-044en
  • Part, F., Greßler, S., Huber-Humer, M., & Gazsó, A. (2015). Umweltrelevante Aspekte von Nanomaterialien am Ende der Nutzungsphase – Teil II: Abfallverwertung und -entsorgung (NanoTrust-Dossier Nr. 044 – April 2015) (p. 6). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-044
  • Part, F., Greßler, S., Huber-Humer, M., & Gazsó, A. (2015). Environmentally relevant aspects of nanomaterials at the end of the use phase – Part I: Wastewater and sewage sludge (NanoTrust dossier No. 043en – February 2015) (p. 5). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-043en
  • Part, F., Greßler, S., Huber-Humer, M., & Gazsó, A. (2015). Umweltrelevante Aspekte von Nanomaterialien am Ende der Nutzungsphase – Teil I: Abwässer und Klärschlamm (NanoTrust-Dossier Nr. 043 – Februar 2015) (p. 6). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-043
  • Fuchs, D., & Gazsó, A. (2015). Why the public perception of risks is to be taken seriously: The special case of nanotechnology (NanoTrust dossier No. 042en – February 2015) (p. 6). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-042en
  • Gazsó, A. (2014). The Honest Broker – Fünf Jahre Politikberatung im Projekt "NanoTrust". In S. Bellucci, Bröchler, S., Decker, M., Nentwich, M., Rey, L., & Sotoudeh, M. (Eds.), Technikfolgenabschätzung im politischen System. Zwischen Konfliktbewältigung und Technologiegestaltung (pp. 145-150). Berlin: Edition Sigma.
  • Fuchs, D., & Gazsó, A. (2014). Warum die öffentliche Wahrnehmung von Risiken ernst zu nehmen ist – der spezielle Fall der Nanotechnologie (NanoTrust-Dossier Nr. 042 – Dezember 2014) (p. 6). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-042
  • Greßler, S., & Gazsó, A. (2014). Nano-Konsumprodukte in Österreich – Aktualisierung und Adaptierung der NanoTrust-Datenbank (NanoTrust-Dossier Nr. 041 – November 2014) (p. 5). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-041
  • Riedlinger, D. (2014). Spannungsfeld Forschung und Politik. Ita-Newsfeed. Retrieved from http://www.oeaw.ac.at/ita/veranstaltungen/veranstaltungs-news/spannungsfeld-forschung-und-politik
  • Greßler, S., Part, F., & Gazsó, A. (2014). "Nano-Abfall": Produkte mit Nanomaterialien am Ende ihres Lebenszyklus (NanoTrust-Dossier Nr. 040 – August 2014) (p. 6). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-040
  • Greßler, S., Part, F., & Gazsó, A. (2014). "Nanowaste" – Nanomaterial-containing products at the end of their life cycle (NanoTrust Dossier No. 040en – August 2014) (p. 6). Wien. doi:/10.1553/ita-nt-040en
  • Kurath, M., Nentwich, M., Fleischer, T., & Eisenberger, I. (2014). Cultures and Strategies in the Regulation of Nanotechnology in Germany, Austria, Switzerland and the European Union. Nanoethics, 8, 121-140. doi:10.1007/s11569-014-0200-3

Konferenzbeiträge/Vorträge

Konferenzbeiträge/Vorträge

  • 13.03.2020 , Wien
    Gloria Elisabeth Rose,  Anna Pavlicek: 
    Publikationsmonitoring
    2. Sitzung des Plenums der Österreichischen Nanoinformationskommission
  • 10.03.2020 , Wien
    Ulrike Bechtold,  Daniela Fuchs: 
    Von Partizipation zu Co-Creation: „Lessons learned“ aus der Öffentlichkeitsbeteiligung in den Debatten rund um Nanotechnologien.
    12. Nanotrust-Tagung “Advanced Materials – Materials for the Future – Emerging issues”
  • 10.03.2020 , Wien
    André Gazsó,  Gloria Elisabeth Rose,  Anna Pavlicek: 
    Advanced Materials - Materials for the Future - Emerging Issues.
    12. Nanotrust-Tagung “Advanced Materials – Materials for the Future – Emerging issues”
  • 17.12.2019 , Wien
    André Gazsó: 
    Emerging Risk Governance
    Rail Cargo Safety Board Meeting
  • 28.11.2019 , Wien
    André Gazsó: 
    Umgang mit neuen Technologien am Beispiel von Innovativen Materialien und Produkten
    Österreichischer Städtebundtag
  • 19.11.2019 , Wien
    André Gazsó: 
    Antrittsrede zum Vorsitz der Österreichischen Nanoinformationskommission
    1. Sitzung des Plenums der Österreichischen Nanoinformationskommission
  • 15.11.2019 , Brno
    André Gazsó: 
    Nanosafety and Risk Governance
    Nanotechnology - Risk and Safety
  • 15.09.2019 , Graz
    André Gazsó: 
    Risikoanalyse im Staatlichen Krisen- und Katastrophenmanagement
    Austrian Disaster Research Days
  • 05.09.2019 , Shanghai
    André Gazsó: 
    Technology Assessment of Advanced Nanomaterials and their Role in Circular Economy.
    2019 International Roundtable of NanoScience and NanoTechnology
  • 19.08.2019 , Traiskirchen
    André Gazsó: 
    Risikoanalyse im Krisen- und Katastrophenmanagement
    SKKM - Staatliches Krisen- und Katastrophenmanagement Modul 4 "Risikoanalyse"
  • 18.06.2019 , Vienna
    André Gazsó: 
    Nanosafety Research
    1st Joint Gov4Nano-SAFERA workshop Vienna
  • 28.02.2019 , Traiskirchen
    André Gazsó: 
    Emerging Risks
    SKKM - Staatliches Krisen- und Katastrophenmanagement Modul 4 "Risikoanalyse"
  • 25.02.2019 , Traiskirchen
    André Gazsó: 
    Einführung in die Risikoanalyse im Krisen- und Katastrophenmanagement
    SKKM - Staatliches Krisen- und Katastrophenmanagement Modul 4 "Risikoanalyse"
  • 18.02.2019 , Potsdam
    Gloria Elisabeth Rose: 
    Neutralität in nanosafety governance
    Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS)
  • 18.02.2019 , Potsdam
    André Gazsó: 
    Innovation, Safety and Sustainability – Governance of Emerging Risks
    ITA-IASS meeting "Nachhaltige Innovation"
  • 26.11.2018 , Berlin
    André Gazsó: 
    Innovation, Safety and Sustainability – Governance of Emerging Risks
    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
  • 29.10.2018 , Wien
    André Gazsó: 
    Risikogovernance in Österreich
    2nd EU-Asia Dialogue on Nanosafety
  • 23.10.2018 , Potsdam
    André Gazsó: 
    Nanorisk Governance
    Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS)
  • 26.06.2018 , Leoben
    André Gazsó: 
    Innovation und Sicherheit
    Seminar Sicherheitsanforderungen an AM Prozesse mit Pulverhandling
  • 11.06.2018 , Wien
    André Gazsó,  Gloria Elisabeth Rose: 
    Neutralität als aktive TA-Tätigkeit in Österreichs nano-Risikogovernance-Netzwerken
    TA'18: Technikfolgenabschätzung und Normativität – An welchen Werten orientiert sich TA?