Interaktive Wissenschaft

Der Einfluss des Internets auf die Wissenschaft – ITA-Buch: Cyberscience 2.0

Twitter, Wikipedia und Co. verändern auch die Forschung. Das Projekt Interaktive Wissenschaftanalysierte wie interne Wissenschaftskommunikation über digitale Medien funktionieren kann. Wesentliches Ergebnis der ITA Mitarbeit ist das Buch Cyberscience 2.0.

Das Internet verändert die Forschung und ihre Ergebnisse nachhaltig. WissenschaftlerInnen twittern und bloggen, arbeiten in spezialisierten digitalen Netzwerken zusammen und nutzen Wikipedia. Zugleich dringen große Internetakteure wie etwa Google immer mehr in die akademische Welt ein. Das Projekt Interaktive Wissenschaft analysiert diese aktuellen Entwicklungen sowie ihre Auswirkungen auf die Arbeit von Wissenschaftlern.

E-Mail-Kommunikation, Web-Portale, digitale Präsentationen, elektronische Newsletter, Diskussionsforen, Bibliotheken und Repositories, Fach-Weblogs und kollaborative Formate der Texterzeugung wie ‚Wikis’, stellen für viele WissenschaftlerInnen heute eine Selbstverständlichkeit dar. Die Neuen Medien beeinflussen damit sämtliche Phasen des Erkenntnisprozesses – von der Erarbeitung über die Verteilung, Bearbeitung und Publikation, bis hin zur Archivierung wissenschaftlichen Wissens.

Potentiale der Interaktivität für die Forschung


In vier Teilprojekten beleuchtet der Forschungsverbund Interactive Sciences, dem auch das ITA angehört, linguistische, medien-, informations- und sozialwissenschaftliche, wissenschaftshistorische und theaterwissenschaftliche Sichtweisen auf dieses Phänomen:

  • Kollaboratives Wissensmanagement und Demokratisierung von Wissenschaft
  • Wissenschaftliche Präsentationen – Textualität, Struktur und Rezeption
  • Der wissenschaftliche Vortrag und seine digitale Dokumentation und Distribution
  • Wissenschaftliche Information, Kritik und Kontroverse in digitalen Medien

Das ITA wirkte im ersten Teilprojekt mit und analysierte anhand von fünf Fallstudien den Einfluss des Digitalen auf das reale Forschen


Untersucht wurden die virtuelle Welt Second Life, Wikipedia, Wikibooks und Wikiversity, Microblogging Seiten wie etwa Twitter, soziale Netzwerkseiten z.B. Facebook u.a., sowie Google, Google Books und Google Scholar. Es stellte sich heraus, dass diese Web-2.0-Plattformen wichtige Bedürfnisse der Wissenschaft befriedigen können, etwa das nach rascher Information und unkomplizierter Vernetzung. Sie werden zum Teil schon intensiv genutzt, das Potenzial ist aber noch nicht ausgeschöpft. Als ein hemmender Faktor wurde die Multikanalität identifiziert, also die Tatsache, dass man zurzeit nur dann alle KommunikationspartnerInnen erreicht, wenn man viele Netzwerke parallel besucht.

Publikationen

Publikationen

  • König, R., & Nentwich, M. (2016). Soziale Medien in der Wissenschaft. In J. -H. Schmidt & Taddicken, M. (Eds.) (pp. 1-20). Wiesbaden: Springer Fachmedien. doi:10.1007/978-3-658-03895-3_17-1
  • König, R., & Nentwich, M. (2014). Cyberscience 2.0: Wissenschaftskommunikation in der Beta-Gesellschaft. Kommunikation@gesellschaft [Www.soz.uni-Frankfurt.de/k.g/], 15 – Sonderausgabe 'Vom Modem zu Facebook – Wissenschaft nach 20 Jahren World Wide Web'. Retrieved from http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-378440
  • Nentwich, M., & König, R. (2013). Academia Goes Facebook? The Potential of Social Network Sites in the Scholarly Realm. In S. Bartling & Friesike, S. (Eds.), Opening Science. The Evolving Guide on How the Web is Changing Research, Collaboration and Scholarly Publishing (pp. 107-124 (online first). Springer. Retrieved from http://book.openingscience.org/tools/academia_goes_facebook
  • ITA [Hrsg.],. (2013). Facebook & Co. change science. ITA-Dossier Nr. 1en (Jänner 2013; Autor: Michael Nentwich). Wien. doi:10.1553/ita-doss-001en
  • ITA [Hrsg.],. (2013). Facebook & Co. verändern die Wissenschaft. ITA-Dossier Nr. 1 (Jänner 2013; Autor: Michael Nentwich). Wien. doi:10.1553/ita-doss-001
  • Nentwich, M. (2012). Cyberscience 2.0: Facebook & Co verändern die Wissenschaft. Ita-Newsletter, 12 f. doi:10.1553/ITA-nl-0612
  • Nentwich, M., & König, R. (2012). Academia and social network sites. (M. Ockenfeld, Peters, I., & Weller, K., Eds.), Social Media und Web Science – Das Web als Lebensraum. Frankfurt/Main: Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.Retrieved from http://www.dgi-info.de/images/Konferenz2012/Konferenz2012_Tagungsband_komplett.pdf
  • Nentwich, M., & König, R. (2012). Cyberscience 2.0 – Research in the Age of Digital Social Networks. (C. L. Bieber Claus Lobin, Tran.) (p. 237). Frankfurt/Main: Campus Verlag. Retrieved from http://www.campus.de/wissenschaft/kulturwissenschaften/Kommunikation+und+Medien.40449.html/Cyberscience+2.0.98243.html
  • Nentwich, M. (2011). Social Network Sites in der Wissenschaft. (S. Schomburg, Leggewie, C., Lobin, H., & Puschmann, C., Eds.), Digitale Wissenschaft – Stand und Entwicklung digital vernetzter Forschung in Deutschland. Köln: HBZ-KMI-ZMI. Retrieved from http://digitalewissenschaft.wordpress.com/
  • Nentwich, M. (2011). Das Web 2.0 in der wissenschaftlichen Praxis. In T. Gloning & Fritz, G. (Eds.), I. F. Bons G. Gloning (Tran.), Digitale Wissenschaftskommunikation – Formate und ihre Nutzung (Linguistische Untersuchungen, Bd. 3) (pp. 35-53). online: GEB – Giessener Elektronische Bibliothek. Retrieved from http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8227
  • Nentwich, M. (2011). Die interaktive Wissenschaft auf dem Prüfstand. Ita-Newsletter, 12 f.Retrieved from http://epub.oeaw.ac.at/ita/ita-newsletter/NL0611.pdf#12
  • Nentwich, M. (2011). Interaktive Wissenschaft. Fiff-Kommunikation, 33 f.Retrieved from http://fiff.de/publikationen/fiff-kommunikation/fk-2011/fk-2-2011
  • Nentwich, M. (2011). Academia and Social Network Sites (Blogpost at researchgate.net). ResearchGate [http://www.researchgate.net].
  • Nentwich, M., & König, R. (2011). Wissenschaft und Social Network Sites – Steckbrief V im Rahmen des Projekts Interactive Science (p. 54). Wien. doi:/10.1553/ITA-pb-a52-5
  • König, R. (2010). Social Network Sites – ein Trend auch in der Wissenschaft?. Ita-Newsletter, 9 f.Retrieved from http://epub.oeaw.ac.at/ita/ita-newsletter/NL1210.pdf#9
  • Nentwich, M. (2010). Neue Fenster im Elfenbeinturm? Wissenschaftskommunikation und Web 2.0. In C. Bieber, Drechsel, B., & Lang, A. (Eds.), Kulturen im Konflikt – Claus Leggewie revisited (pp. 421-428). Transcript.
  • Nentwich, M. (2010). Web 2.0 and Academia. Cd-Rom: Proceedings, 66-78. Retrieved from http://epub.oeaw.ac.at/ita/ita-papers/MN_10_1.pdf
  • König, R., & Nentwich, M. (2010). Interactive Science: Chancen und Risiken von Internetplattformen für die Wissenschaftskommunikation. Soziale Technik, 11-12.
  • Nentwich, M. (2010). Technikfolgenabschätzung 2.0. Technikfolgenabschätzung – Theorie Und Praxis (Tatup), 74-79. Retrieved from http://www.tatup-journal.de/tatup102_nent10a.php
  • Nentwich, M. (2010). Google, Google Scholar, Google Books and Science [Blogpost]. ResearchGATE (www.researchgate.net). Retrieved from http://www.researchgate.net/profile/Michael_Nentwich/blog/2065_Google_Google_Scholar_Google_Books_and_Science

Konferenzbeiträge/Vorträge

Konferenzbeiträge/Vorträge

  • 29.01.2013 , Hannover
    Michael Nentwich: 
    Cyberscience 2.0: Wie Twitter, Facebook und Wikis die Wissenschaft verändern
    Literarischer Salon
  • 28.09.2012 , Wien
    Michael Nentwich: 
    Neue Trends in der Wissenschaftskommunikation: Das Web 2.0
    Workshop der Jungen Kurie
  • 12.09.2012 , Wels
    Michael Nentwich: 
    Cyberscience. Forschung im Zeitalter digitaler sozialer Netzwerke
    14. Österreichisches Online-Informationstreffen und 15. Österreichischer Dokumentartag
  • 26.04.2012 , Wien
    Michael Nentwich,  René König: 
    Cyberscience 2.0 – Research in the Age of Digital Social Networks
    Buchpräsentation Cyberscience 2.0
  • 26.01.2012 , Wien
    Michael Nentwich: 
    Cyberscience: Ein neues Verständnis von Wissenschaft und Öffentlichkeit
    Club Research
  • 30.06.2011 , Gießen
    Michael Nentwich,  René König: 
    Wissenschaft 2.0 – Wie Soziale Medien die Wissenschaft verändern
    Interactive Science Vortragsreihe
  • 28.06.2011 , Paris
    Michael Nentwich,  René König: 
    Social Network Sites – Ein Trend für die Wissenschaft?
    Medientage DHI: "Dans la toile des médias sociaux / Im Netz der sozialen Medien"
  • 07.12.2010 , Wien
    Michael Nentwich: 
    Das Web 2.0 und die Zukunft der Wissenschaft
    Themenabend „Öffentliche Wissenschaft – Demokratische Wissenschaft“ der Gruppe Internetforschung an der Univ. Wien
  • 25.09.2010 , Leipzig
    René König: 
    Wissenschaft und Wikipedia — eine konfliktreiche Zwangsehe
    Wikipedia: Ein Kritischer Standpunkt — Roundtable "Wissenschaft und Wikipedia"
  • 20.09.2010 , Köln
    Michael Nentwich: 
    Soziale Netzwerke und die Wissenschaft
    Digitale Wissenschaft
  • 03.05.2010 , Graz
    Michael Nentwich: 
    Cyberscience 1.2 — Web 2.0 and Academia
    9th IAS-STS Annual Conference "Critical Issues in Science and Technology Studies"
  • 12.02.2010 , Trier
    René König: 
    Google, Google Scholar, Google Books und die Wissenschaft — Beitrag zum Teilprojekt I des Verbundprojekts Interactive Science
    3. Meeting des VW-Verbundes "Interactive Science"
  • 12.11.2009 , Berlin
    Michael Nentwich: 
    Cyberscience 1.2: Potenziale des Web 2.0 für das Netzwerk TA
    5. Jahrestreffen des Netzwerks Technikfolgenabschätzung (NTA)
  • 10.09.2009 , Rauschholzhausen
    Michael Nentwich: 
    Cyberscience 2.0
    Meilensteintagung 2009 des Projekts Interactive Science
  • 10.09.2009 , Rauschholzhausen
    René König: 
    Auf dem Weg zur demokratischen Wissenschaft?
    Meilensteintagung 2009 des Projekts Interactive Science
  • 14.05.2008 , Wien
    Michael Nentwich: 
    Cyberscience - Standortbestimmung
    Enquete "Wissenschaft ab ins Netz? Die Sprache der Wissenschaft im Kontext der Digitalisierung.
  • 10.01.2008 , Wien
    Michael Nentwich: 
    Statement am Podium: Open Access in Österreich
    Open Access in Österreich
  • 1