Elektronische Demokratie in Europa (eDem_EU)

Perspektiven Internet-gestützter politischer Partizipation (STOA)

Das Internet hat vielfältige neue Möglichkeiten politischer Beteiligung eröffnet. Trägt die sogenannte e-Partizipation aber tatsächlich zur Schaffung einer europäischen Öffentlichkeit und zur Verbesserung der Qualität demokratischer Entscheidungen auf EU-Ebene bei?

Erforscht wurde die Rolle neuer Medien für die Beteiligung von BürgerInnen an politischen Prozessen. Dabei wurden verschiedene Formen Internet-gestützter Anwendungen, einschließlich elektronischer Wahlen (e-Voting), untersucht. Erfolgreiche Beispiele elektronischer Partizipation flossen in die Empfehlungen an europäische EntscheidungsträgerInnen ebenso ein wie die Ergebnisse von zwei Workshops mit internationalen ExpertInnen für e-Partizipation und Mitgliedern des Europäischen Parlaments.

E-Consultations, E-Petitions, E-Deliberations


Es gibt viele erfolgreich erprobte Möglichkeiten, das Internet zur Verbesserung der Beteiligung an politischen Prozessen zu nutzen. Dazu zählen e-Konsultationen, e-Petitionen, e-Deliberationen oder spezielle Bereiche wie Budget- und Stadtplanung. Top-down-Initiativen zur Beteiligung sind hier ebenso möglich wie Bottom-up-Initiativen, bei denen BürgerInnen ihre Anliegen selbst über das Internet vorbringen, diskutieren und dafür Unterstützung mobilisieren. Die Analyse hat gezeigt, dass insbesondere Bottom-up-Initiativen hohe Beteiligungszahlen aufweisen. Eine der Empfehlungen war daher, zivilgesellschaftlichen Beteiligungsformen mehr Beachtung zu schenken. Gelingt eine konstruktive Verknüpfung von Bottom-up- und Top-down-Intiativen, kann (e-)Partizipation insgesamt stärker in den politischen Prozess einfließen. 

E-Voting nicht empfohlen


Zu den nicht empfohlenen Optionen zählt das e-Voting: Wesentliche Gründe dafür sind der Kosten-Nutzen-Faktor und offene Fragen bezüglich Sicherheit und politische Legitimität. Da Wahlen das Herzstück des demokratischen Prozesses darstellen, sollten bestehende und funktionierende Wahlroutinen nicht ohne gute Gründe verändert werden.

Fazit


Das Internet kann wesentlich zu einem gesamteuropäischen Diskurs beitragen, und so helfen, eine europäische Öffentlichkeit zu bilden. Auch wenn der Austausch derzeit noch sehr themenspezifisch ist, passiert er über nationale Grenzen hinaus. Offen bleibt, wie die öffentliche Meinung zu bestimmten Themengebieten besser allgemein sichtbar werden und stärker in politische Prozesse innerhalb der europäischen Institutionen einfließen kann.

Publikationen

Publikationen

  • Aichholzer, G., Strauß, S., & Gudowsky, N. (2016). Electronic Participation in Europe. In R. Lindner, Aichholzer, G., & Hennen, L. (Eds.) (pp. 55-132). Cham/Heidelberg/New York/Dordrecht/London: Springer.
  • Lindner, R., Aichholzer, G., & Hennen, L. (2016). Electronic Democracy in Europe: An Introduction. In R. Lindner, Aichholzer, G., & Hennen, L. (Eds.) (pp. 1-17). Cham/Heidelberg/New York/Dordrecht/London: Springer.
  • Lindner, R., Aichholzer, G., Beckert, B., Goos, K., Strauß, S., & Hennen, L. (2016). Outlook: The Way Forward for European E-Democracy. In R. Lindner, Aichholzer, G., & Hennen, L. (Eds.) (pp. 185-195). Cham/Heidelberg/New York/Dordrecht/London: Springer.
  • Lindner, R., Aichholzer, G., & Hennen, L. (Eds.). (2016). Electronic Democracy in Europe. Prospects and Challenges of E-Publics, E-Participation and E-Voting (p. 195). Heidelberg/New York/Dordrecht/London: Springer.
  • Lindner, R., Beckert, B., Aichholzer, G., Strauß, S., & Hennen, L. (2011). E-public, e-participation and e-voting in Europe – prospects and challenges. Final Report. Karlsruhe.
  • Strauß, S. (2011). E-Participation und Europäische Öffentlichkeit?. Ita-Newsletter, 15 f.Retrieved from http://epub.oeaw.ac.at/ita/ita-newsletter/NL0611.pdf#15
  • Hennen, L., Aichholzer, G., & Strauß, S. (2011). Can political communication via the Internet and e-participation contribute to the emergence of a European public sphere? Background Paper for the STOA Workshop on 26/05/11.
  • Parycek, P., Schoßböck, J., & (Redaktion: Aichholzer, G. ). (2011). Transparency for Common Good – offener Zugang zu Information im Kontext gesellschaftlicher und strategischer Spannungsfelder. doi:10.1553/ITA-ms-11-01
  • Lindner, R., Beckert, B., Aichholzer, G., Strauß, S., & Hennen, L. (2010). E-Democracy in Europe – Prospects of Internet-based political participation (Theoretical framework and overview: in-depth examination of three selected areas – Phase II). Karlsruhe.
  • Lindner, R., Beckert, B., Aichholzer, G., Strauß, S., & Hennen, L. (2010). E-Democracy in Europe – Prospects of Internet-based political participation (Interim Report – Phase I). Karlsruhe.
  • 1

Konferenzbeiträge/Vorträge

Konferenzbeiträge/Vorträge

  • 26.05.2011 , Brüssel/Europ. Parlament
    Georg Aichholzer: 
    Can political communication via the Internet and e-participation contribute to the emergence of a European public sphere? (Workshop Introduction)
    STOA WS "eParticipation"
  • 23.09.2010 , Wien
    Georg Aichholzer: 
    Anmerkungen zur Onlinevariante der Europäischen Bürgerinitiative
    Roundtable Europäische Bürgerinitiative: Rechtsetzung durch europäische Zivilgesellschaft?
  • 1