COVPOL

Technische Auswirkungen von Covid-19 Minderungsstrategien: der Fall der Stadt Wien


Die Covid-19 Politik verändert das Umfeld, in dem sich Technologien entwickeln. Welche Technologien werden forciert und welche gebremst, und wie wirken sich diese Veränderungen auf Wien aus?

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie und die damit verbundene Reduktion der Mensch-zu-Mensch Kontakte hat nicht zuletzt auch technische Auswirkungen. So ist in Bezug auf spezifische technologische Innovationen die derzeitige weltweite Zusammenarbeit zwischen medizinischen Forscher*innen bei der Herstellung des Covid-19-Impfstoffs in Intensität und im Umfang einzigartig. Die Arbeit von zu Hause als soziale Isolationsmaßnahme verstärkt die Abhängigkeit von digitalen Technologien und stellt Arbeitsprozesse und Infrastrukturen vor neue Herausforderungen, wie beispielsweise den öffentlichen Personenverkehr. Auch wurden in einigen Staaten Monitoring-Apps eingeführt, mit unterschiedlich starken Eingriffen in die Privatsphäre oder Freiheitsrechte.

Die Reaktionen der Stadt Wien auf die Covid-19-Pandemie sind tief in die lokale Wirtschaft, Gesellschaft und Regierungspolitik und -prozesse eingebettet. Im Laufe des COVPOL-Projekts wird ein empirischer Überblick über die wichtigsten technologischen Konsequenzen von Strategien zur Eindämmung von Covid-19 auf territorialer Ebene in Wien, sowie über ihre wirtschaftlichen, sozialen und staatlichen Aspekte geschaffen.