ITA-Seminar, Harald FREY, 11.01.2011

Elektromobilität als Lösung der Verkehrsprobleme? – Chancen und Grenzen (DI Dr. Harald FREY, Forschungsbereich für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik, TU Wien)

Abstract:
Elektromobilität erlebt derzeit einen scheinbaren Boom und rückt die Anforderungen aber auch Möglichkeiten an ein verändertes zukünftiges Mobilitätsprofil der Städte und ländlichen Regionen in ein neues Licht. Die Chancen der E-Mobilität im Kfz-Bereich zur Erreichung bestimmter verkehrspolitischer Zielsetzungen, wie die geringere Abhängigkeit von fossilen Treibstoffen sowie die Reduktion von Treibhausgasemissionen und Luftschadstoffen, liegen auf der Hand, nutzerspezifische Betriebskosten, Vorteile bei emissionsbedingten räumlichen Sperren (Umweltzonen, etc.) und das Wegfallen eines „Umweltargumentes“ für bestimmte Nutzergruppen können im Verkehrssystem jedoch zu einem Anstieg des Verkehrsaufwandes im motorisierten Individualverkehr insgesamt und damit zu einer weiteren Zunahme der Probleme, die diese Form des Verkehrs erzeugt, führen. Ein großflächiger Betrieb von E-Autos müsste deshalb unter Berücksichtigung bestimmter Rahmenbedingungen entsprechend geplant und gesteuert werden. Neben den verkehrspolitischen Zielsetzungen, die eine Erhöhung der Verkehrsmittelwahl im öffentlichen und nicht motorisierten Verkehr und gleichzeitige Reduktion des motorisierten Individualverkehrs vorsehen, sind auch die Randbedingungen, z.B. durch die begrenzte Flächenverfügbarkeit, Verkehrssicherheit, Energieverbrauch und Kosten für den Bau und Erhalt der Infrastruktur, zu beachten.

Zum Vortragenden:
Harald Frey studierte Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Wien und spezialisierte sich auf den Bereich Verkehrs- und Infrastrukturplanung. Er arbeitet seit dem Jahr 2006 als Assistent am Institut für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der TU Wien und promovierte im Jahr 2010 zum Doktor der technischen Wissenschaften. Seine Tätigkeiten bei der Lehre, Forschung und Praxis belegen Beiträge und Präsentationen zum Thema Verkehrsplanung und Mobilitätsmanagement. Er leitet seit dem Jahr 2008 auch das Sekretariat des Club of Vienna.