ITA-Seminar, 16. Jänner 2018, 15:30 Uhr: Barbara PRAINSACK (Uni Wien)

Dr. Google nimmt’s persönlich: Personalisierte Medizin im Zeitalter der Digitalisierung

Die Idee der Personalisierung  in der Medizin ist keineswegs neu. Was sich jedoch in den letzten Jahren stark verändert hat ist die Art und das Volumen an Daten, die zur Repräsentation individueller Eigenschaften herangezogen werden. Vor dem Hintergrund neuer Möglichkeiten zur Generierung molekularer Daten sowie der „Datafizierung“ immer weiterer Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens stellt der Imperativ der Personalisierung einige etablierte Kategorien in Frage:

  • Was bedeutet evidenzbasierte Medizin in einer Situation, in der jede Person als einzigartige Konfiguration von Gesund- oder Krankheit wahrgenommen wird?
  • Was bedeutet PatientInnenautonomie vor dem Hintergrund eines wachsenden Druckes zur Teilnahme an der (Selbst)überwachung im Namen der Gesundheits(vor)sorge?

Unter Bezugnahme auf mein neues Buch („Personalized Medicine: Empowered Patients in the 21st Century?“ NYU Press, Dezember 2017) möchte ich in diesem Vortrag ethische, regulatorische und gesellschaftspolitische Fragen bearbeiten, die in der Debatte zur personalisierten Medizin bisher noch kaum zur Sprache gekommen sind.

 

Univ.-Prof. Dr. Barbara Prainsack ist Professorin für Vergleichende Politikfeldanalyse am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien.